Sichere Fahrt durch Autobahnbaustellen

Ausscherende LKWs, Drängler, wenig Platz, unübersichtliche Verkehrsführung, Stau und Temposünder sind nur einige Beispiele, die die Geduld und Vorsicht von Autofahrern auf die Probe stellen. Zur Hauptreisezeit und in Autobahnbaustellen spitzt sich die Lage noch zu und so werden die Nadelöhre zu den gefährlichsten Abschnitten im Urlaubsverkehr. Es ist viel zu beachten: Da geraten nicht wenige Autofahrer in massiven Stress.

Ruhe bewahren
Der wichtigste Tipp von TÜV-Süd-Experte Jürgen Wolz lautet: ,Auf Autobahnbaustellen heißt es, Ruhe bewahren, Tempolimits genau beachten und vor allem Abstand halten." Damit die Urlaubsfahrt nicht zum Fiasko wird, hier weitere Hinweise vom TÜV-Süd für eine stressfreie Fahrt durch Ferienbaustellen.

Tempolimit beachten
Häufigste Unfallursache auf Autobahnbaustellen ist überhöhte Geschwindigkeit. Ein Rechenbeispiel: Wer bei erlaubten 80 km/h mit 100 km/h unterwegs ist, fährt bei einer Strecke von zwölf Kilometern gerade einmal eineinhalb Minuten Zeitvorsprung heraus. Deshalb Fuß vom Gas und seien wir ehrlich, auf eineinhalb Minuten Zeitunterschied kommt es selten bis nie an.

Abstand einhalten
Enge Fahrstreifen lassen kaum Platz für Ausweichmanöver. Experte Wolz erklärt: ,Gerade in der Einfahrt oder Ausfahrt oder wenn der Seitenrand wegfällt, wird es in Baustellen extrem eng. Überholen oder nebeneinander Fahren ist in solchen Bereichen risikoreich". Es ist also ratsam, gerade in diesen Passagen lieber versetzt zu fahren.

Überholen in Baustellen
Die linke Spur ist oft auf eine Mindestbreite von 2,50 Meter reduziert. Bei Überholmanövern kann es dadurch ziemlich eng werden. Vor allem das Passieren von Bussen oder Lastwagen wird zum schwer kalkulierbaren Glücksspiel. Sollte man sich bei einem solchen Manöver nicht sicher genug fühlen, gilt: Auf die rechte Spur wechseln und mit dem Überholen warten, bis die Baustelle vorüber ist. Übrigens: Passiert bei einem Überholvorgang in der Baustelle ein Unfall, hat der Linksfahrer häufig eine Teilschuld zu tragen.

Fahrzeugabmessungen richtig einschätzen
Wer dennoch überholen möchte, sollte seine Fahrzeugabmessungen genau kennen. Rein rechtlich gesehen dürfen Autos mit einer Breite von über zwei Meter die linke Baustellenspur überhaupt nicht befahren. Die im Fahrzeugschein angegebene Breite ist die ohne Außenspiegel und man muss 20 bis 30 Zentimeter auf diese Abmessung addieren. So wird aus einer Mücke ein Elefant. Kein Problem für einen VW Golf, oder? Oh doch, der ,Kleine" misst in seiner Gesamtbreite nämlich stolze 2,03 Meter. So dürfte selbst der Fahrer des Kompaktwagens den linken Streifen nicht befahren. Wird man erwischt, sind 20 Euro Bußgeld fällig. Der Golf ist kein Einzelfall: 70 Prozent der neu zugelassenen Autos sind über zwei Meter breit. Das bedeutet genau nachmessen, um Unfällen und Bußgeldern vorzubeugen.

Panne in der Baustelle
Kommt es doch einmal zu einem Unfall oder einer Panne in der Baustelle, heißt es auch hier: Ruhe bewahren. Meist wird auf Bauabschnitten wegen Platzmangel auf den Seitenstreifen verzichtet. Deshalb ist es (falls möglich) ratsam, bis zur nächsten Nothaltebucht weiterzufahren. Ansonsten gilt: Warnblinker einschalten, das Auto am rechten Fahrbahnrand abstellen, mit der Warnweste das Fahrzeug auf der dem Verkehr abgewandten Seite verlassen und sich hinter der Leitplanke in Sicherheit bringen. Durch das erhöhte Unfallrisiko in den Engstellen sollte man zudem auf dem Weg zum Aufstellen des Warndreiecks andere Verkehrsteilnehmer per Handzeichen warnen und dann auf jeden Fall die Polizei verständigen.

Technische Assistenz
Beherzigt man die Tipps und bleibt ruhig und gelassen, ist man auf der sicheren Seite. Möchte man sich zusätzlich von einem Assistenten unterstützen lassen, könnte BMW bald eine Lösung parat haben. Das System arbeitet mit dem bereits verfügbaren Spurhalte-Assistenten und soll Engstellen einschätzen und beim Durchfahren den Kurs halten. Ein Laserscanner nutzt Ultraschallsensoren, die den seitlichen Abstand zu Hindernissen messen. Aus den gewonnenen Daten wird ein Bild erstellt, das dem Fahrer den seitlichen Abstand im Head-up-Display anzeigt. Wird der seitliche Mindestabstand unterschritten, gibt das System ein Warnsignal und überträgt einen Lenkimpuls ans Steuer.

Lesen Sie auch:

Achtung: Jetzt wird´s eng