Neuauflage des Hochdach-Golf debütiert auf der IAA 2013

In China ist 2013 das Jahr der Schlange, bei VW in Wolfsburg hingegen könnte man eher vom Jahr des Golfs sprechen. Sukzessive wurden neue Versionen der siebten Generation auf den Markt gebracht. Nach BlueMotion, Allrad, GTI, R und Variant folgt nun auf der Frankfurter IAA (12. bis 22. September 2013) der Golf Plus. Bis kurz vor Eröffnung der Messe will VW den Hochdach-Ableger geheim halten. Trotzdem ist jetzt bereits ein Erlkönig erwischt worden.

Hoch sitzen im Golf
Anno 2005 kam der eigentlich als Variant-Ersatz gedachte Golf Plus auf den Markt und wurde zum Erfolgsmodell. Meist griffen jene Kunden zu, die hoch sitzen wollten, aber deswegen nicht gleich zu einem SUV greifen mochten. Auch der Ersatz der alten Mercedes A-Klasse durch ein flaches Modell brachte dem Golf Plus späten Erfolg, zumal die abgewanderten Kunden sehr gut ausgestattete Fahrzeuge orderten. Was den Nachfolger betrifft, lässt der jetzt erwischte Erlkönig darauf schließen, dass sich VW an der Dachlinie des bisherigen Golf Plus orientiert. Hingegen wird die Optik wie schon beim ,normalen" Golf VII deutlich kantiger, aber auch eigenständiger.

Mehr Platz dank MQB
Entscheidend sind die Änderungen unter dem Blech: Wie alle neuen Golf-Modelle basiert auch der kommende Golf Plus auf dem modularen Querbaukasten MQB. Das ermöglicht VW nicht nur eine schnelle Schlagzahl, was Neuheiten betrifft. Hinzu kommt ein verbessertes Raumangebot. Als sicher gilt, dass der Radstand von bisher 2,58 Meter auf 2,64 Meter wächst. Auch in der Länge dürfte der neue Golf Plus zulegen, hier ist mit etwa 4,30 Meter zu rechnen. Beim Kofferraumvolumen wird die 400-Liter-Marke überschritten, dennoch bleibt es bei einem Respektsabstand zum deutlich größeren Golf Variant, aber auch zum Touran. Die Motorenpalette startet mit dem 86 PS starken 1.2 TSI, auf den Markt kommt der neue Golf Plus voraussichtlich Ende 2013. Dann mit einem neuen Namen: Denkbar sind "Sportvan" oder "Suran". So heisst ein Kombi-Ableger des VW Fox in Südamerika, diese Bezeichnungen wären also frei für Europa.

Erwischt: VW Golf Plus