VW T2: Sonderserie ,Last Edition" des Brasilien-Busses

Sao Bernardo do Campo (Brasilien), 16. August 2013 – Ziemlich genau zehn Jahre nach dem Produktionsstopp des Käfer fährt jetzt eine weitere VW-Legende in Rente. In Brasilien läuft die Produktion des T2-Busses, dort sachlich ,Kombi" genannt aus. Zum Abschied gibt es eine auf 600 Exemplare limitierte Sonderserie für das Land am Zuckerhut.

Ein alter Herr
Seit September 1957 wurde der ,Kombi" in Brasilien gefertigt, also 56 Jahre. Aber da gab es den VW T2 doch noch gar nicht, werden Fans jetzt zu Recht einwerfen. In der Tat kam der T2 erst 1967 auf den Markt und wurde in Deutschland bis 1979 angeboten. Das hohe Alter erklärt sich dadurch, dass der brasilianische T2 bis 1997 auf dem T1 basierte, auf den das T2-Fahrerhaus gepflanzt wurde. Kurz vorher lief die T2-Produktion in Mexiko aus, fortan wurde dieses Modell nur noch in Brasilien gebaut. Dort hat das günstige und bewährte Modell viele Freunde. Für sie gibt es jetzt die so genannte ,Last Edition".

Edle Erscheinung
Schon im äußeren Erscheinungsbild macht der Sonder-Bus auf edel: Auffällig ist die zweifarbige Lackierung in Blau mit weißem Dach und weißen Stoßfängern. Hinzu kommen ein weißer Zierstreifen sowie Felgen und Radkappen in der gleichen Farbe. Weißwandreifen sollen nostalgische Gefühle wecken. Die Fenster sind getönt, die Heckscheibe verfügt über eine elektrische Heizung. Spezielle Aufkleber weisen außen auf den letzten T2 hin. Innen bietet die ,Last Edition" ungewohnte Plüschigkeit. So gibt es spezielle Vorhänge aus blauem Webstoff, blau-weiß bezogene Sitze mit Vinylpolstern und dazu passende Innenverkleidungen. Die Instrumentengruppe weist eine besondere Siebdruckbehandlung auf, die das traditionelle Design mit zentralem Tacho und Tankanzeige rechts daneben übernimmt. Wer nicht nur den Motor hören will, kann auf ein MP3-Soundsystem mit USB-Anschluss vertrauen.

Kein Schnäppchen
Eine Plakette auf dem Armaturenbrett zeigt dem stolzen Besitzer, welchen der 600 letzten Busse er gekauft hat. Gut für den Spekulanten: Ein spezielles Zertifikat von VW weist die Authentizität des Neunsitzers nach. Als Motor arbeitet ein 1,4-Liter-Benziner der EA-111-Baureihe im Heck, kein Boxer also. Die wassergekühlten EA-111-Vierzylinder debütierten Mitte der 1970er-Jahre im Audi 50, die Maschine des T2 kam unter anderem im VW Golf III und Fox zum Einsatz. Wie in Brasilien üblich, ist das Aggregat auf Benzin und Ethanol (E85) ausgelegt. Wird Letzteres getankt, leistet der Motor 80 PS bei 4.800 Umdrehungen. Das maximale Drehmoment von 125 Newtonmeter liegt bei 3.500 Touren an, bei 130 km/h endet der Vorwärtsdrang. Geschaltet wird per Viergang-Getriebe, die 14-Zoll-Felgen tragen Reifen des Formats 185 R14C. Preislich wendet sich der T2 ,Last Edition" eher an Liebhaber: 85.000 brasilianische Reals kostet ein Fahrzeug, umgerechnet knapp 27.600 Euro. Zum Vergleich: Das Standard-Modell liegt bei gut 50.000 Reals, das sind etwa 16.000 Euro.

Letztes Hurra