Einzigartig: Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse ,1 of 1"

Bugatti hatte auf der diesjährigen Automobilausstellung in Pebble Beach (12. bis 17. August 2014) einiges im Gepäck. Neben streng limitierten Sondereditionen des Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse als Legenden-Sextett, hatte der französische Edelhersteller auch einen wirklich einzigartigen Veyron am Strand von Kalifornien geparkt. Einzigartig deshalb, weil es tatsächlich nur einen einzigen Bugatti in dieser Form geben wird.

Die Sonderedition ,1 of 1"
Firmenpräsident Wolfgang Dürheimer erläuterte, was beim Anblick des gelb-schwarzen Boliden offensichtlich zu sein scheint. Neben dem Wissen, den schnellsten Roadster der Welt zu besitzen, spiele Exklusivität eine sehr wichtige Rolle für Bugatti-Kunden. Die Basis der präsentierten Edition ,1 of 1" ist ein Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse. Das Designteam zog dabei in Absprache mit dem künftigen Besitzer die Gestaltungsinspiration aus den Geschichtsbüchern der Fahrzeugmarke selbst und packte sie in das 16-Zylinder-Monster.

Edel und traditionsbewusst
Die Carbon-Karosse erhielt traditionelle Bugatti-Farben. Die Zweiton-Lackierung zeigt sich wie schon einst der Type 41 Royale, der Type 55 und der Type 44 in Gelb und Schwarz. Das spezielle Gelb verläuft in einem Schwung von den Frontscheinwerfern über die vorderen Kotflügel bis zum Ende der Türen. Außerdem wurden die A-Säulen, die Lufteinlässe und die Motorabdeckung samt Heckpartie in dem Farbton lackiert. Die Akzentuierung der sonst schwarzen Außenhaut wird am Hufeisengrill, den Felgen und den Tank- und Öldeckeln fortgeführt. Der Kühlergrill hält zudem eine weitere Besonderheit parat. Die sonst übliche Wabenstruktur des Grills wurde durch die Kundeninitialen ,PL" ersetzt. Einzigartig ist auch das schwarz-gelbe Bugatti-Logo auf der Unterseite des Heckflügels. Er fährt bei einer Geschwindigkeit von 180 km/h aus und sorgt für mehr Bodenhaftung.

Vollendung im personalisierten Innenraum
Auch der Innenraum wurde den exklusiven Wünschen des Kunden angepasst und greift die Farbgebung des Exterieurs auf. Die Nähte am Lenkrad, an den Sitzen und am Schalthebel sind in Gelb gehalten. Bugatti hat mittels Laserperforation die gelbe Silhouette eines Veyron in das schwarze Leder der Türverkleidung gelocht. Zwischen den Sitzen wurde eine Skizze von einem Type 35 auf das schwarze Sichtcarbon gebracht. Alles ganz nach dem Motto des Firmengründers Ettore Bugatti: ,Nichts ist zu teuer, nichts ist zu schön."

Verschwindend geringe Chancen
Wer den ,1 of 1" einmal sehen möchte, hat seine Chance mittlerweile wohl vertan. Nach der Vorstellung in Pebble Beach ging das Einzelstück zu seinem Besitzer und Auftraggeber nach Singapur. Dort wird das rund zwei Millionen Euro teure Investment, wenn es denn nicht in einem gut klimatisierten Tresor verschwindet, auf den Straßen zu sehen sein. Dabei bleibt der französische Edel-Bolide aber die schwarz-gelbe Nadel im Heuhaufen des Singapur-Großstadtverkehrs.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Nichts zu schön, nichts zu teuer