Volvo XC90: Erste Bilder des Serienmodells

Mit immer neuen Designstudien und Details zu Interieur und Technik bereitet Volvo schon seit vielen Monaten den Boden für den neuen XC90 vor. Ganz schön viel Wirbel für ein Modell, von dem in Deutschland im Jahr 2013 gerade mal 1.741 Stück verkauft wurden. Jetzt nähert sich der Rummel endlich dem Höhepunkt: Der schwedische Hersteller stellte nun in Stockholm das Serienmodell vor. Bei den sonstigen Informationen hält sich Volvo aber noch immer bedeckt – dies ist also wohl nicht unser letzter Artikel zum Thema.

Neue Architektur und neue Optik
Die zweite Generation des siebensitzigen SUVs ist das erste Auto auf Basis der neuen ,Skalierbaren Produkt-Architektur" (SPA). Es erhält ein komplett neues Fahrwerk, das optional mit Luftfederung erhältlich ist. Der neue XC90 trägt auch als erster Volvo das überarbeitete Markenemblem: Der nach oben zeigende Pfeil schmiegt sich jetzt im gleichen Winkel in die diagonale Kühlergrill-Strebe. Ebenfalls zum neuen Gesicht künftiger Volvo-Modelle gehören die T-förmigen Tagfahrleuchten, die Volvo etwas pathetisch als ,Thors Hammer" bezeichnet.

Topversion mit Plug-in-Hybridantrieb
Unter der Haube arbeiten Zweiliter-Vierzylinder aus der Drive-E-Familie. Dazu gehören die Benziner T5 mit 254 PS sowie T6 mit 320 PS. Auf der Dieselseite werden der D4 mit 190 PS und der D5 mit 225 PS angeboten. In der Topversion T8 kommt ein Plug-in-Hybridantrieb zum Einsatz, der einen 2,0-Liter-Benziner mit Turbo- und Kompressor-Aufladung sowie einen Elektromotor kombiniert. Im Standardmodus treibt der 60 Kilowatt (82 PS) starke E-Motor allein die Hinterachse an, die Vorderachse wird vom Benziner gedreht. Die Systemleistung beträgt rund 400 PS, der Verbrauch nach der EU-Norm liegt bei 2,7 Liter je 100 Kilometer, was 60 Gramm CO2 pro Kilometer entspricht. Allerdings ist die Norm bei Plug-in-Hybriden besonders fragwürdig. Das zeigt sich schon daran, dass bei rein elektrischem Betrieb gar kein CO2 emittiert wird. Allein mit Strom betrieben, schafft der XC90 T8 laut Volvo rund 40 Kilometer.

Verschiebbare Sitze in Reihe zwei
Der XC90 bietet wie bisher schon sieben Sitze. Die drei Einzelsitze der zweiten Reihe lassen sich längs verschieben. Die Sitze in den hinteren Reihen lassen sich zusammenfalten, wobei sich ein ebener Laderaum ergeben soll. Das Kofferraumvolumen wird noch nicht mitgeteilt.

Weltneuheiten bei den Assistenten
In puncto Sicherheit sind zwei Weltneuheiten zu melden: die ,Run off Road Protection" sowie ein Kreuzungsbremsassistent. Der Assistent mit dem englischen Namen erkennt, wenn das Auto von der Fahrbahn abkommt, und strafft automatisch die vorderen Sicherheitsgurte, um die Insassen sicher auf den Sitzen zu halten. Ein energieabsorbierender Bereich zwischen Sitz und Sitzrahmen reduziert die vertikalen Kräfte, die bei einem harten Aufprall des Fahrzeugs abseits der Fahrbahn entstehen. So wird Wirbelsäulenverletzungen vorgebeugt. Als weltweit erstes Fahrzeug besitzt der XC90 außerdem ein automatisches Notbremssystem für Kreuzungsbereiche. Es bremst das SUV automatisch ab, wenn der Fahrer beim Abbiegen in den Gegenverkehr zu steuern droht – ein häufiges Unfallszenario sowohl im Stadtverkehr als auch auf Landstraßen.

Staufolgeassistent und Kristallhebel
Zudem besitzt der XC90 einen Notbremsassistenten, der tags wie nachts Fußgänger, Radfahrer und andere Fahrzeuge registriert und bei drohenden Kollisionen rechtzeitig reagiert. Bereits aus Modellen der Konkurrenz wie etwa dem BMW 5er bekannt ist dagegen der Staufolgeassistent: Der XC90 folgt im Stop-and-Go-Verkehr automatisch dem vorausfahrenden Fahrzeug. Eine Verkehrszeichenerkennung ist sogar Serie. Das Interieur wurde bereits detailliert vorgestellt. Den Mittelpunkt bildet ein Touchscreen in der Mittelkonsole, der wie ein senkrecht angeordnetes Tablet wirkt. Ebenso auffällig sind der Getriebewahlhebel aus Kristallglas sowie ein Drehknopf zum Starten des Motors. Für die Ohren bietet Volvo ein Audiosystem von Bowers & Wilkins mit 1.400 Watt und 19 Lautsprechern an.

Elegant oder robust
Für die Außengestaltung kann man aus zwei Designrichtungen wählen. Das Urban-Luxury-Paket umfasst Details in poliertem Edelstahl, wie zum Beispiel die Umrandung des Kühlergrills, Schmutzfänger vorn und hinten sowie Schwellerleisten. Exklusive 21-Zoll-Alufelgen vervollständigen den Look. Noch einen Zoll größer sind die Felgen beim Rugged-Luxury-Kit. Es unterstreicht die Robustheit des XC90 mit dunklen, matten Elementen. Hier zählen Edelstahl-Schmutzfänger, illuminierte Trittbretter und integrierte Auspuffendrohre zum Ausstattungsumfang. Ab 3. September 2014 kann man den XC90 D5 AWD First Edition für 90.200 Euro bestellen. Die übrigen Modelle können erst ab Anfang 2015 geordert werden, und deren Preise wurden auch noch nicht mitgeteilt.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Neuer Volvo XC90