350 km/h: Neuer Brabus 850 6.0 Biturbo iBusiness debütiert auf der IAA

Brabus hat es wieder getan: Die Bottroper haben erneut die stärkste Luxuslimousine der Welt auf die Räder gestellt. Gleichzeitig ist der Wahnsinns-Bolide auf Basis des neuen Mercedes S 63 AMG das schnellste Büro der Welt.

Hubraum-Erweiterung und mehr
Das Herzstück des Super-Benz ist schon bei der Serienversion ein muskelstrotzendes Kraftwerk: Der 5,5-Liter-Achtzylinder liefert 585 PS und schafft den S-AMG in vier Sekunden über die Hunderter-Marke. Bei Brabus wird nicht nur der Hubraum auf 5,9 Liter gebracht, die Ingenieure haben außerdem viele Triebwerksteile neu entwickelt und Motorblock, Zylinder sowie Zylinderköpfe bearbeitet. Kolben und Kurbelwelle werden ebenso geändert wie der komplette Ansaugtrakt. Einen großen Anteil an der Leistungssteigerung haben zwei neue Turbolader mit größerer Verdichtereinheit und modifizierten Abgaskrümmern.

3,5 Sekunden auf Tempo 100
Im Ergebnis aller Maßnahmen liefert die Maschine so viel Leistung mehr, wie ein Porsche Boxster insgesamt zur Verfügung hat. Das Plus von 265 PS schraubt den Wert im Datenblatt des Brabus auf saftige 850 PS, die bei 5.400 Touren anliegen. Das ebenso mächtige maximale Drehmoment von 1.450 Newtonmeter wird im Auto auf 1.150 Newtonmeter begrenzt, die zwischen 2.500 und 4.500 Touren produziert werden. Die Kraft wird von einem AMG-Speedshift-Siebengang-Sportgetriebe verwaltet. So bestückt gelingt es der Brabus-Limo, in 3,5 Sekunden auf Tempo 100 zu sprinten und eine Spitze von 350 km/h zu erreichen – und selbst die sind noch elektronisch abgeregelt.

Carbon-Keramik-Bremse
Ein spezielles Steuermodul für die Luftfederung senkt das Business-Mobil um etwa 15 Millimeter ab, dennoch soll der Komfort nicht beeinträchtigt sein. Die Verbindung zur Straße stellen Räder wahlweise in Größen zwischen 19 bis 22 Zoll her. Eine Brembo-Bremsanlage mit Sechskolben-Aluminium-Festsätteln und innenbelüfteten Carbon-Keramik-Scheiben im Format 380 mal 34 Millimeter an der Vorderachse verzögern den iBusiness wieder. Um die passende Motoren-Musik kümmert sich die Klappensteuerung der Sportauspuffanlage, die ein Repertoire von ,leise zum Heimkommen" bis zu ,starker V8-Sound für Gegenden, wo uns niemand kennt" reicht.

Mac-Rechner im Kofferraum
Doch in den Genuss der fahrdynamischen Eigenschaften wird wohl in den meisten Fällen der Chauffeur kommen, denn der Fond des großen Brabus ist als Hightech-Büro ausgerüstet. So gibt es in der Mittelkonsole hinten eine Dockingstation für ein iPad-Mini. Über dieses lassen sich auch alle Funktionen des Multimedia-Systems der S-Klasse steuern. Zusätzlich ist das iPad via InCar-Hotspot mit einem Mini-Mac verbunden, der als Zentralcomputer dient. Der ultrakleine Rechner ist in einer elektrisch ausfahrbaren Schublade im Kofferraum untergebracht. Die einzelnen Bausteine der Multimedia-Ausstattung kommunizieren mittels eigens entwickelter App miteinander.

USB-Anschlüsse und iPod-Integration
Als zentraler Monitor ist ein 15,2 Zoll großes TFT-Display im 16:9-Format in den Dachhimmel integriert. Zusätzlich lassen sich die serienmäßigen Bildschirme in der Rückseite der vorderen Kopfstützen für TV via DVB-T oder andere Programme nutzen. Über USB-3.0-Anschlüsse im Fond können Zusatzgeräte wie Digitalkameras an den Mac angeschlossen werden. Via Mobilfunk wird die Verbindung zum Internet hergestellt. Die musikalische Umrahmung über nimmt ein iPod touch mit 64 Gigabyte Speicher, die Töne rieseln aus dem Soundsystem der S-Klasse.

Leder, Holz und Carbon
Selbst zum Thema ,Wohlfühlen im Büro" steuert Brabus eine Menge bei: So kann die Innenausstattung in der hauseigenen Sattlerei in verschiedenen Farben und Ledersorten bestellt werden. Zur Wahl stehen auch Edelholz- oder Carbon-Intarsien in verschiedenen Farbtönen und Oberflächen. Zu den Schmeckerchen gehört, dass der Dachhimmel bei Dunkelheit wie ein Sternenhimmel mit zahlreichen Lichtern in Glasfasertechnologie illuminiert werden kann.

Fast 450.000 Euro
Um den extrem hohen Geschwindigkeiten Herr zu werden, bekommt das Business-Mobil eine komplettes Aerodynamik-Paket verpasst, das den großen Benz auch gut angezogen erscheinen lässt. Die in Frankfurt gezeigte Brabus-Limousine kostet 448.905 Euro, davon sind schon allein etwa 83.000 Euro für den neuen Motor enthalten. Somit dürfte der iBusiness nicht nur das stärkste und schnellste Büro der Welt sein, sondern auch eine der teuersten Luxuslimousinen.

Gallery: Brabus: Schnell im Büro