Modellpflege für die Mercedes B-Klasse

B wie Bestseller: Seit der Markteinführung Ende 2011 verließen weltweit über 350.000 B-Klassen die Mercedes-Händlerhöfe. Jetzt wurde der von Mercedes ,Sportstourer" genannte Van außen wie innen einer Modellpflege unterzogen. Mit überarbeiteten Motoren, geschliffener Optik, neuen Ausstattungslinien und neuen Technikfeatures geht die aufgehübschte B-Klasse ab Ende 2014 als Kontrahent des VW Golf Sportsvan – oder ganz neu des BMW 2er Active Tourer – an den Start.

Überarbeiteter Außenbereich
Allzu auffällig sind die Änderungen allerdings nicht: Die Front bekommt einen neuen Stoßfänger, eine breite Kühlerverkleidung mit zwei Lamellen sowie das jetzt in die Scheinwerfer integrierte Tagfahrlicht. Auch der Heckstoßfänger wurde modifiziert und erhält zudem eine zusätzliche Chromzierleiste. Optional sind LED-Scheinwerfer erhältlich. Die Rückleuchten erstrahlen serienmäßig mit der Diodentechnik. Die seltsamen Sicken in der Seitenlinie sind erhalten geblieben.

Neue Ausstattungslinien, Navi und Keyless-Go
Mercedes hat nun das Modellprogramm überarbeitet und die Ausstattungslinien den anderen Kompaktmodellen angepasst. Neu sind jetzt: Style, Urban und AMG Line, jeweils mit eigenständigen Details innen und außen. Auf den neuen Paketen bauen die Ausstattungen Night, Exklusiv und AMG Exklusiv auf. Eine Nummer größer fällt in Zukunft der neue Flachbildschirm aus. Bis zu 20,3 Zentimeter Diagonale sind bestellbar. Neu ist auch die Sonderausstattung Keyless-Go. Dieses System ermöglicht das Öffnen, Starten und Verriegeln des Fahrzeugs allein durch Mitführen des elektronischen Schlüssels.

Neue Assistenzsysteme
Zur Verringerung der Gefahr vor Auffahrunfällen wurde der Kollisionswarner um eine weitere Funktion ergänzt. Jetzt führt die B-Klasse autonome Teilbremsungen durch. Auch der im Serienumfang enthaltene Aufmerksamkeits-Assistent wurde weiterentwickelt. Er visualisiert mit fünfstufiger Balkenanzeige den aktuellen Aufmerksamkeitszustand des Fahrers und arbeitet dabei in einem Geschwindigkeitsbereich von 60 bis 200 km/h.

Vier Dieselmotoren
Das Spektrum der Motoren umfasst vier Diesel und vier Benziner. Der kleinste Diesel kommt mit 1,5 Liter Hubraum auf eine Höchstleistung von 90 PS und soll sich in Verbindung mit dem Siebengang-Automatikgetriebe im Schnitt mit rund vier Liter Diesel auf 100 Kilometer begnügen. Der Top-Diesel mit 170 PS aus 2,2 Liter Hubraum kommt serienmäßig – statt dem Sechsgang-Schaltgetriebe – mit der erwähnten Automatik. Optional mit Allradantrieb ausgerüstet, schafft der Selbstzünder den Spurt von null auf 100 km/h in 8,3 Sekunden und gibt sich dabei mit fünf Liter Diesel zufrieden.

Vier Benziner
Der kleinste Benziner im Bunde bietet ein Brennraumvolumen von 1,6 Liter. Damit erreicht der B 180 eine Nennleistung von 122 PS. Ab März 2015 wird das Aggregat als ,BlueEFFICIENCY"-Variante angeboten. Bei gleicher Leistung sinkt dabei der Verbrauch um knapp einen halben Liter auf 100 Kilometer. Die Spitze an der Benziner-Front markiert ein Zweiliter-Vierzylinder mit 211 PS und 350 Newtonmeter maximalem Drehmoment im B 250. Mit dem serienmäßigen Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb schafft die Top-B-Klasse eine Höchstgeschwindigkeit von 235 km/h und hat bereits nach 6,7 Sekunden Landstraßentempo erreicht.

Alternative Antriebsvarianten
Mit dem B 200 Natural Gas Drive und der B-Klasse Electric Drive (im Verkauf erst ab dem 3. November 2014) sind künftig zwei Modelle mit alternativen Antrieben zu haben. Beide Fahrzeuge bauen auf dem modularen Karosseriekonzept der B-Klasse auf: Im Unterboden der mit Gas laufenden Variante wurden zwei kleinere Erdgasbehälter sowie ein 14 Liter fassender Benzintank verbaut. In der elektrischen B-Klasse sitzen an diesen Stellen die Lithium-Ionen-Akkus. Eine Reichweite für die Strom-B-Klasse wurde noch nicht mitgeteilt.

Wann und wie viel?
Die Weltpremiere der neuen B-Klasse findet vom 4. bis 19. Oktober 2014 auf dem Pariser Autosalon statt. Zu den Händlern rollen die überarbeiteten Modelle dann ab dem 29. November zu einem Einstiegspreis von 27.102 Euro für den Basis-Benziner. Der günstigste Diesel startet bei 27.906 Euro und die Erdgas-B-Klasse bei 32.904 Euro. Preise für die Elektrovariante sind noch nicht bekannt. Die noch aktuelle B-Klasse wechselt als Neuwagen in der Basis ab 26.835 Euro den Besitzer. Die Konkurrenz von BMW und VW kostet im Einstieg ab 27.200 Euro (2er Active Tourer) beziehungsweise 19.625 Euro (Golf Sportsvan).

Lesen Sie auch:

Feinschliff am Mini-Van