Weltpremiere des Mitsubishi Outlander PHEV Concept-S

Auf dem Pariser Autosalon 2012 stellte Mitsubishi erstmals den Outlander mit Plug-in Hybrid vor. Er war nicht nur das erste Mitsubishi-Fahrzeug mit Plug-in Hybridsystem, sondern auch das weltweit erste SUV mit der Technologie für rein elektrisches Fahren. Zwei Jahre später zeigen die Japaner auf dem Autosalon 2014 (4. bis 19. Oktober) die Studie Outlander PHEV Concept-S auf Basis des allradgetriebenen Plug-in-Hybrid Outlander.

Länger, breiter, höher
Das Studienmodell wurde feiner und schärfer gestaltet, während die technische Basis die gleiche blieb: Ein Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit 121 PS lädt entweder den 12-kWh-Akku oder unterstützt direkt den Vortrieb. Im rein elektrischen Betrieb übernehmen Letzteres die zwei permanentmagnetischen Synchron-Elektromotoren mit jeweils 82 PS. Die Karosserie hingegen streckt sich bei gleichbleibendem Radstand um 105 Millimeter auf eine Länge von 4.760 Millimeter. In der Breite legt der Konzept-Outlander 42 Millimeter auf 1.842 Millimeter zu, bei der Fahrzeughöhe sind es 20 Millimeter. Die neue Höhe beträgt glatte 1.700 Millimeter.

Edler Innenraum
Der Innenraum der Studie weist keine deutlichen Veränderungen gegenüber dem Serien-Outlander auf. Lediglich eine schwarze Innenverkleidung mit Holzmaserungseffekt und Silberakzenten sowie rote Sitzpolster mit handgenähten Softlederbezügen heben den Konzept-Stromer vom aktuellen Kompakt-SUV ab.

Mitsubishi-Modellpalette in Paris
Insgesamt werden die Japaner mit elf Fahrzeugen in Paris vertreten sein. Darunter nicht nur die Studie, sondern auch eine Rennversion des Plug-in-Hybrid Outlander. Das Rallyefahrzeug hat bereits an der FIA Asia Cross Country Rallye 2014 teilgenommen.

Lesen Sie auch:

,Sportlichkeit und Fortschritt" aus Japan