HPerformance Golf 4 R32 Turbo

Dass der erste Golf R vor mehr als zwölf Jahren als Golf IV R32 auf den Markt kam, kann man bei all dem Hype um das aktuelle R-Modell schon mal vergessen. Für viele gilt der erste R32 noch immer als der schönste der ganzen R-Bande. Und bei seinem 3,2-Liter-V6 (Downsizing kannte damals noch kein Mensch) kommt heutzutage fast schon Nostalgie auf. Im Vergleich zum aktuellen 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder-Modell mit seinen 300 PS und 380 Newtonmeter hat der 241 PS und 320 Newtonmeter starke R32 zwar sowohl was die Fahrleistungen als auch den Verbrauch angeht, das Nachsehen, aber ein Sechszylinder bleibt eben ein Sechszylinder.

Zwischen 500 und 650 PS
Außerdem gibt es ja findige Menschen wie Tobias Häfner von HPerformance aus dem baden-württembergischen Osterburken, die das mit dem Leistungsmangel nur zu gerne beheben. Im Falle des Golf 4 R32 setzt der Tuner auf eine geänderte Kurbelwelle, womit der Hubraum von 3,2 auf 3,0 Liter schrumpft (schon wären wir wieder beim Downsizing). Das soll der Drehfreude auf die Sprünge helfen. Herzstück seiner Leistungssteigerung ist aber ein opulenter Turboumbau (für die Experten: es kommt ein Precision-PT6235-Turbolader zum Einsatz). Der Ladeluftkühler, die Ansaugung und die zugehörige Verrohrung sind HPerformance-Eigenanfertigungen. Dazu kommen ein sogenannter Catch-Tank im Innenraum und eine zusätzliche Kraftstoffpumpe, um auch ausreichend Sprit zur Verfügung stellen zu können. Die Ladedruckregelung erfolgt über einen elektronisch einstellbaren Boost-Controller. So ist auch die Spitzenleistung des Aggregats zwischen 500 und 650 PS regulierbar.

Motorumbau für 20.000 Euro
Damit der in die Jahre gekommene Golf 4 R32 mit seiner neuen Potenz auch stressfrei umgehen kann, spendiert HPerformance zusätzlich ein Bilstein-B16-Gewindefahrwerk mit H&R-Stabilisatoren und eine größere Bremsanlage. Die klappengesteuerte Auspuffanlage wird wie das Gros des Motorumbaus selbst angefertigt. Im Interieur entfernt der schwäbische Tuner die Rückbank und installiert im Gegenzug einen Feuerlöscher sowie Recaro-Pole-Position-Schalensitze. Der Motorumbau auf bis zu 650 PS kostet 20.000 Euro. Die Preise für die weiteren Tuning-Maßnahmen gibt es auf Anfrage.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Wie ein McLaren 650S