Der Cityflitzer zeigt seine endgültige Optik

Wann kommt er endlich? Auf den letzten Automessen hoffte so mancher vergeblich, endlich den Nachfolger des Smart Fortwo entdecken zu können. Doch die Marke hat es mit dem Cityflitzer offenbar nicht eilig, wenngleich die Zahlen eine andere Sprache sprechen. Lediglich durch eine Vielzahl von Sondermodellen gibt es auf dem deutschen Markt ,nur" zehn Prozent Verlust gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Kooperation mit Renault
Ein ganz anderer Verzögerungsgrund liegt am Entwicklungspartner: Es wird gemunkelt, dass die Zusammenarbeit mit Renault nicht ganz reibungslos funktioniert. Gemeinsam mit den Franzosen entsteht die technische Grundlage für den nächsten Smart Fortwo und den kommenden Renault Twingo. Er liefert zugleich auch die Basis für einen Smart Forfour. Neue Erlkönigbilder des Fortwo zeigen erstmals, wie sich die endgültige Optik vom Vorgänger abhebt. Tatsächlich schaffen es mehr Elemente der im Herbst 2012 gezeigten Studie Forstars in die Serie. Dazu zählen die kreisförmigen LED-Rückleuchten, aber auch die Form von Scheinwerfern und Kühlergrill. Am markantesten ist der angehobene vordere Wagenteil. Aus Gründen des Fußgängerschutzes bekommt der Smart Fortwo gewissermaßen eine ,Haube", obwohl der Motor auch zukünftig im Heck werkelt. Zwar ändert sich die Länge von 2,70 Meter nur geringfügig, trotzdem wirkt der Fortwo eher wie ein richtiges Auto.

Aus wenig wird mehr
Ausgangspunkt für die neue Motorenfamilie dürfte der von Renault und Dacia bekannte Turbodreizylinder mit 898 Kubik Hubraum sein. Aufgeladen stehen 90 PS bereit, ohne Turbo dürften es rund 70 PS sein. Bislang verrichtet eine 61 bis 102 PS starke Eigenentwicklung mit 999 Kubikzentimeter ihren Dienst im Smart. Ebenfalls neu sind ein Renault-Doppelkupplungsgetriebe statt des bisherigen automatisierten Schaltgetriebes und eine Tablet-artige Multimediaeinheit auf der Mittelkonsole. Eine seriennahe Studie des neuen Smart Fortwo könnte im Januar 2014 auf dem Autosalon in Detroit stehen, die finale Version debütiert im Frühjahr auf dem Genfer Salon.

Erwischt: Smart Fortwo