Tokio 2013: Mitsubishi zeigt SUV-Studien und Mikrovan

Während Mitsubishi auf der Frankfurter IAA im September kaum jemandem auffiel, wollen die Japaner in der Heimat auftrumpfen. Auf der Motor Show in Tokio (22. November bis 1. Dezember 2013) präsentiert die Marke drei SUV-Studien und einen extremen Hochdach-Mini.

Ein Nachfolger für den Pajero?
Beim Concept GC-PHEV handelt es sich um ein Fullsize-SUV mit Plug-in-Hybrid. Dieser könnte aus dem Plug-in-Outlander stammen, den die Marke demnächst auf den Markt bringt. Ein Allradsystem namens S-AWC soll für Geländegängigkeit sorgen. Nicht auszuschließen ist daher, dass es sich bei der Studie um einen potenziellen Nachfolger des seit 2006 gebauten Pajero handelt.

Blick in die ASX-Zukunft
Eine Klasse darunter rangiert das Kompakt-SUV XR-PHEV. Hier steckt ein Leichtbau-Plug-in-Hybrid samt Frontantrieb unter dem Blech. Der XR-PHEV könnte daher in die Zukunft des Mitsubishi ASX weisen.

Zwischen Van und SUV
Einen Mix aus SUV und Großraumlimousine stellt schließlich das Concept AR dar. Als Motor kommt ein Downsize-Triebwerk mit Turbo und Direkteinspritzung zum Einsatz.

Kei-Car: Der eK wächst über sich hinaus
Über ein Serienmodell der besonderen Art wird sich das japanische Publikum freuen: Der Mitsubishi eK zählt seit Jahren zu den beliebtesten Autos in Nippon. Dabei ist seine schmale, hohe Optik für europäische Augen gewöhnungsbedürftig. Gesetzliche Vorschriften wollen es so: Die so genannten Kei-Cars dürfen nur 3,40 Meter lang und 1,48 Meter breit sein. Die Höhe kann hingegen bis zu zwei Meter betragen. Im Gegenzug müssen die Besitzer weniger Steuern zahlen und keinen Parkplatz nachweisen, ein Punkt, der gerade in den Großstädten extrem wichtig ist. Dem Mitsubishi eK wird in Tokio der eK Space zur Seite gestellt. Nomen est omen: Der eK Space ist deutlich höher als sein Bruder.

Mikro-Motor unter der Haube
Unter der Haube arbeitet ein Dreizylinder mit gesetzlich geregeltem Hubraum von 660 Kubikzentimeter und maximal 64 PS Leistung. Die Schaltarbeit übernimmt ein stufenloses CVT-Getriebe. Interessante Ausstattungsfeatures sind eine elektrisch öffnende Schiebetür, eine Klimaanlage mit Touchpanel und spezielles UV-absorbierendes Glas für die riesigen Fenster. Für den eK sind außerdem ein Allradantrieb und eine Rückfahrkamera im Innenspiegel erhältlich. Anfang 2014 soll der eK Space in Japan auf den Markt kommen, gebaut wird er in Zusammenarbeit mit Nissan.

Bunte Mischung