Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon 2014, Marktstart im Frühjahr 2015

2013 stand der neue Suzuki Vitara noch unter dem Namen iV-4 als Concept Car auf der Automesse IAA. Auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober 2014) feiert er nun seine Weltpremiere. Im Frühjahr 2015 kommt das kompakte SUV zu den deutschen Händlern und soll Konkurrenten wie dem Opel Mokka oder dem Skoda Yeti das Leben schwer machen. Zu den Preisen gibt es noch keine Informationen.

Kürzer als der S-Cross
Der Vitara ist 4,17 Meter lang, 1,77 Meter breit und 1,61 hoch. Sein Radstand erstreckt sich über 2,50 Meter. Damit ist er 13 Zentimeter kürzer, etwas breiter und höher als sein Markenbruder SX4 S-Cross – der hat zudem plus zehn Zentimeter Radstand. Bei den Kofferraumvolumina hat der SX4 S-Cross ebenfalls die Nase vorn: 430 Liter stehen 375 Liter im Vitara gegenüber.

Ein Benziner, ein Diesel
Die Motorenauswahl teilen sich SX4 S-Cross und Vitara, es gibt einen Benzin- und einen Dieselmotor. Beide haben 1,6 Liter Hubraum und powern mit 120 PS – allerdings stehen 156 Newtonmeter Otto-Drehmoment immerhin 320 Newtonmeter beim Diesel gegenüber. Und noch eine Gemeinsamkeit gibt es: SX4 und Vitara lassen sich entweder mit einem Frontantrieb, oder einem Allradsystem bestellen. Die Motorkraft wird beim Otto per Fünfgang-Handschaltung übertragen, beim Diesel sind es sechs Gänge. Im Vitara kommt ab Mitte 2015 auch eine Sechs-Stufen-Automatik mit Lenkrad-Schaltwippen ins Programm.

Vitara als Lifestyle-Mobil
Während die Technik bei beiden Modellen nahezu identisch ist, haben SX4 und Vitara verschiedene Zielgruppen im Visier. Während der SX4 S-Cross mit praktischen Eigenschaften eher Familien ansprechen soll, zielt der Vitara mehr in Richtung Lifestyle-Fans und sportliche Single-Männer um die 40. Dafür bringt er jede Menge Gestaltungsmöglichkeiten mit. Zu 15 verschiedenen Außenlackfarben gesellen sich zweifarbige Kombinationsmöglichkeiten für Karosserie und Dach, verschiedene Einfärbungen für Kühlergrill und Designelemente an der Außenhaut sowie kontrastierende Farbtupfer an Armaturenbrett und Luftdüsen.

Urban- oder Rugged-Paket
Zusätzlich sind Optik-Pakete wählbar: ,Urban" bietet Chromglanz an Nebelscheinwerfern, Seitenschutzleisten und einen Dachkantenspoiler. Das Paket ,Rugged" bringt je einen Unterfahrschutz vorne und hinten, Einfassungen für die Nebelscheinwerfer, Seitenschutzleisten und einen Ladekantenschutz mit. Der Vitara ist außerdem mit LED-Scheinwerfern inklusive blauer Projektoren ausgestattet und verfügt über ein Panorama-Glasdach mit zwei beweglichen Elementen. Darüber hinaus bekommt der kompakte Suzuki neben einem Abstandstempomaten einen radargestützten Bremsassistenten. Er überwacht die Distanz zum Vordermann und bremst im Notfall selbständig.

Lesen Sie auch:

Gallery: Neuer Suzuki Vitara: Lifestyle-SUV