Der Goodyear UltraGrip 9: Von der Idee zum Endprodukt

Wo gehen Sie hin, wenn Freunde von Ihnen ein Kind bekommen? Richtig, dorthin wo das Kind geboren wird und nicht direkt auf den Spielplatz! Der Reifenhersteller Goodyear nahm sich daran jetzt ein Beispiel und stellte den neuen Winterreifen UltraGrip 9 nicht im hohen europäischen Norden auf Schnee und Eis, sondern im Innovations- und Entwicklungszentrum in Colmar-Berg vor. Ich folgte der Geburtseinladung nach Luxemburg und konnte so einen exklusiven Blick hinter die Kulissen von Goodyear werfen.

Selbstgemachte Spike-Reifen
Wenn früher – bis in die frühen 1970er-Jahre – der Winter nahte, nahmen (wenn überhaupt) viele Autobesitzer ihre alten Reifen und schlugen Nägel in die Lauffläche. Schon konnte man mit selbst gemachten Spikes verschneite und vereiste Straßen bezwingen. Die laienhaft umgemodelten Pneus machten aber auch Probleme: Waren die Straßen stellenweise nicht von gefrorenem Wasser bedeckt, sorgten die eingearbeiteten Nägel für ein miserables Fahrverhalten und ein lautes sowie unsauberes Abrollen. Vielseitigkeit geht anders.

Ein unerschlossener Markt
Dieser Punkt ist den meisten Autofahrern egal gewesen, denn es war eine billige und einfache Lösung für die kalte Jahreszeit. Aber Entwickler und Ingenieure wurden auf dieses Vielseitigkeitsproblem aufmerksam und erkannten in speziellen, auf den Winter abgestimmten Reifen einen bis dato unerschlossenen Markt. Heutige Winterreifen sind unscheinbar und irgendwie auch selbstverständlich, aber die so alltäglichen schwarzen runden Dinger durchlaufen einen komplizierten, langwierigen und kostenintensiven Entwicklungsprozess.

60 Millionen Winter-Gummis
So begann die amerikanische Firma Goodyear mit der UltraGrip-Reihe im Jahr 1971, Winterreifen für Europa herzustellen. Durch eine fortlaufende Verbesserung der Pneus wurden bis heute mehr als 60 Millionen Winter-Gummis der Reihe verkauft. Jetzt sorgt Goodyear mit dem UltraGrip 9 für Familienzuwachs im Segment der Kompakt- und Mittelklassewagen-Bereifung.

Ein neuer Winterreifen entsteht
Sobald die Bedürfnisse und Erwartungen der Verbraucher identifiziert und die Leistungseigenschaften des Reifens definiert wurden (beim UltraGrip 9 sind das vor allem gute Brems-, Handling- und Traktionseigenschaften auf Schnee), erstellen die Designer erste Basisentwürfe des Reifens. Diese dienen den Ingenieuren aus den Bereichen Mischung, Materialien, Produktion, Chemie und Physik als Ausgangspunkte für ihre Entwicklungen und Tests. Es werden rund 3.000 Prototypen in verschiedenen Designs und Spezifikationen gefertigt. Die Besten gehen daraufhin zu ausgiebigen Erprobungsfahrten nach Finnland, Frankreich, Neuseeland und in die Schweiz. 50 verschiedene Kriterien muss ein neuer Reifen bei Goodyear durchlaufen und erfüllen.

Umfangreiches Testprozedere
Ich kann neben einem hauseigenen Testfahrer Platz nehmen. Während mein luxemburgischer Pilot mit einem Affenzahn über das Testgelände jagt, erklärt er mir lässig, auf was es bei seinen Fahrten ankommt: Abrollgeräusche und Komfort auf verschiedenen Untergründen, Bremsverhalten auf nasser und trockener Fahrbahn, die Manövrierfähigkeit und das Handling sowie der Abdruck, den der Reifen mit seiner Lauffläche hinterlässt. Dabei sind objektiv messbare Ergebnisse genauso wichtig wie rein subjektive des Fahrers. Nach 15 Minuten habe auch ich ein subjektives Ergebnis gemessen: Übelkeit!

Das Ergebnis
Nach über zwei Jahren Entwicklungszeit kristallisierte sich der aktuelle Reifen in Form, Aufbau und Zusammensetzung heraus. Flexible, weiche 2D-Lamellen in der Laufflächenmitte sorgen für Traktion auf Schnee und Eis. In den Schulterblöcken ist eine große Anzahl von 3D-Lamellen angeordnet. Sie greifen ineinander, wenn Kräfte auf die Profilblöcke wirken – beispielsweise beim Bremsen. Im Mittelbereich des Reifens sind die Profilblöcke unterschiedlich breit. Durch diese variable Anordnung kann der Schnee besser aus der Fahrspur gedrängt werden. Eine neue Gummimischung – mit neuen Harzen und erstmalig auch mit Sonnenblumenöl – soll die Traktion bei niedrigen Temperaturen verbessern. Das Öl hält darüber hinaus den Reifen länger geschmeidig und ist dazu noch besser recyclebar.

Ich werde zum Erprobungsfahrer
Um herauszufinden, ob in all den Lobeshymnen über den ,Schneekönig" (so der Spitzname) auch die Wahrheit steckt, setze ich mich selbst hinters Steuer eines 1,4-TSI-Golf-Testwagens. Nach mehreren Fahrmanövern im Grenzbereich auf nassem Epoxidharz ist mir klar: Ja, der Entwicklungsprozess war erfolgreich und der Winterpneu macht dass, was er soll.

Vollbremsung und Schluss
Das ist zwar alles mehr Arbeit, als einfach Nägel in einen alten Reifen zu rammen, aber sie ist nötig, damit diese unscheinbaren schwarzen runden Dinger bestmöglich eine Verbindung zwischen Fahrer und Straße herstellen können. Der Goodyear UltraGrip 9 wird jetzt in Breiten von 155 bis 205 Millimeter für Felgen von 14 bis 16 Zoll und mit Querschnitten von 70 bis 55 in insgesamt 30 Ausführungen angeboten. Los geht's bei rund 50 Euro pro Pneu.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Winterreifen