McLaren 625C für asiatischen Markt enthüllt

Um auf die speziellen Kundenwünsche des asiatischen Marktes einzugehen, hat McLaren den 625C vorgestellt. Optisch gleicht der 625C dem 650S. Mechanisch wurde er aber etwas weniger extrem gestaltet. Er verfügt über den bekannten 3,8-Liter-Biturbo-V8, allerdings mit einer Leistung von 625 PS und 610 Newtonmeter. Das entspricht den Leistungsdaten des kürzlich ausgelaufenen McLaren 12C und liegt 25 PS und 68 Newtonmeter unter denen des 650S. Nichtsdestotrotz beschleunigt der 625C – das C steht für ,Club" - in 3,1 Sekunden auf 100 km/h, in 8,8 Sekunden auf 200 km/h und erreicht mit 333 km/h die gleiche Höchstgeschwindigkeit wie der 650S. Auch der Verbrauch ist mit durchschnittlich 11,7 Liter beziehungsweise 275 Gramm CO2 pro Kilometer identisch.

Fahrwerk auf Komfort getrimmt
Zusätzlich wurde der McLaren 625C mit neuen Dämpfern und einem überarbeiteten Fahrwerks-Setup der proaktiven Chassis Control versehen. Die Federrate an der Hinterachse wurde zudem weicher abgestimmt, um dem Auto laut McLaren ,den geschliffensten Fahrkomfort" der aktuellen Modellpalette zu verleihen. Neuerungen gibt es auch bei den Bremsen. Für mehr Komfort und eine bessere Alltagstauglichkeit wurden die im 650S serienmäßigen Keramikbremsen gegen eine Anlage mit herkömmlichen Stahl-Bremsscheiben getauscht.

Asien als wichtigste Region
Es überrascht wenig, dass McLaren ein eigenes Modell für den asiatischen Markt aufsetzt. Schließlich sorgte Asien im Jahr 2013 für 20 Prozent der weltweiten Verkäufe des Unternehmens. Mit dem Einstieg in den chinesischen Markt, der im September letzten Jahres erfolgte, erwartet man sich für 2014 sogar einen Anstieg auf über ein Drittel. Der McLaren 625C wird zuerst in Hongkong auf den Markt kommen und vom Start weg als Coupé und Spider verfügbar sein. Im Laufe der nächsten Monate soll er dann auch in weiteren asiatischen Märkten verfügbar sein. Zu den Preisen hat sich der britische Sportwagenhersteller noch nicht geäußert. Der McLaren 650S kostet in Deutschland mindestens 231.500 Euro.

Lesen Sie auch:

Gallery: Asiatischer Einsteiger