Metropolitan Collection: Feine Intarsien im Rolls-Royce Phantom

Wer seinen Rolls-Royce mit bester Handwerkskunst veredelt haben will, wird von der hauseigenen Bespoke-Abteilung betreut. Dort haben die Mitarbeiter alle Hände voll zu tun, um die Wünsche nach Individualisierung zu erfüllen: Derzeit werden fast jeder Phantom, 90 Prozent aller Wraith und 80 Prozent der Ghost-Modelle mit mindesten einem Element aus dem Bespoke-Portfolio versehen. Doch das Team arbeitet nicht nur nach den Ideen der Kunden, sondern stellt auch eigene Projekte auf die Räder. Erst im Mai 2014 wurde das Phantom Drophead Coupé ,Waterspeed Collection" vorgestellt, ein auf 35 Exemplare limitiertes Editionsmodell in leuchtendem Blau. Es soll an den britischen Auto- und Bootsrennfahrer Malcolm Campbell erinnern.

Zirka 494.000 Euro
Nun hat der britische Nobelhersteller auf dem Pariser Autosalon (4. bis 19. Oktober 2014) den Phantom in einer ,Metropolitan Collection" präsentiert. Von diesem Automobil mit einigen handwerklichen Besonderheiten sollen nur 20 Stück entstehen, ein exakter Preis wurde noch nicht bekannt gegeben. Nach einer ersten vorsichtigen Schätzung der Rolls-Royce-Presseabteilung kostet er etwa 20 Prozent mehr als das 411.205 Euro teure Serienmodell, also etwa 494.000 Euro.

Wolkenkratzer als Motiv
Die Metropolitan Collection soll eine Hommage an die Weltmetropolen sein und dafür wurde der Innenraum mit Intarsienarbeiten verfeinert. So sieht man auf den Fond-Klapptischen Wolkenkratzer in Holz, die aus 500 Einzelteilen gebildet werden. Da jedes einzelne geschnitten, gefärbt und geformt werden musste, dauerte allein die Herstellung dieses Motivs mehrere Tage. Ist der Tisch hochgeklappt, zeigt sich ein weiteres Bild. Am Deckel des Handschuhfachs ist eine Intarsien-Skyline zu erkennen, die vermutlich in ebenso langer Zeit eingebracht wurde.

Gestickte Wolkenkratzer
In den beiden Rücksitzlehnen finden sich eingestickte Wolkenkratzer. Damit die Skyscraper schön zur Geltung kommen, wurden die Ledersitze in einem speziellen Grau gefärbt. Einen absoluten Blickfang bildet eine handgefertigte Uhr, auf deren drehbarer Lünette die Namen von 24 Metropolen stehen.

44.000 Außenfarben
Die Wahl des Karosserielacks dürfte den meisten schwerfallen, denn Rolls-Royce hat 44.000 Farbtöne im Programm. Und wer da nicht den passenden findet, kann einen Gegenstand in seiner Lieblingsfarbe mitbringen: Die Bespoke-Abteilung kann jeden Farbton reproduzieren und das Auto wunschgemäß lackieren. Die Metropolitan Collection ist dennoch von außen unverwechselbar: In Höhe der Fensterunterkante wird von Hand eine Linie gezogen, die an den C-Säulen von einer dezenten Skyline unterbrochen wird.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Aus bestem Holz geschnitzt