Hersteller kündigt Rallye-Version des knackigen Sportlers an

Toyota schickt den GT 86 ins Gelände: die hauseigene Motorsport GmbH (TMG) will auf Basis des hinterradgetriebenen Sportwagens ein wettkampftaugliches Rallyefahrzeug für jedermann entwickeln. Der Wagen wird TMG GT 86 CS-R3 heißen. Das Auto verfügt unter anderem über ein sequenzielles Sechsgang-Getriebe, ein Sperrdifferenzial, einen modifizierten Motor und optimierte Bremsen. Dank dieser und weiterer Upgrades soll er die FIA-R3-Regularien erfüllen und somit in allen Rallyeserien bis hin zur Weltmeisterschaft WRC eingesetzt werden können. Damit knüpft Toyota an seine erfolgreiche Rallye-Tradition der 1990er-Jahre an.

CS-V3 fährt in der VLN-Serie
Bei der Entwicklung des Fahrzeugs fließen die Erfahrungen vom GT 86 CS-V3 ein. Dieser Rennwagen ist bereits im Rahmen der VLN-Serie auf dem Nürburgring unterwegs. Außerdem hat Toyota den TMG Yaris R1A im Programm, ein Wettbewerbsfahrzeug vor allem für Anfänger im Rallyesport. Die genauen Spezifikationen und Preise des GT 86 CS-R3 will der Hersteller erst in den kommenden Monaten bekannt geben. Einsetzbar ist das Rallyeauto voraussichtlich ab der Saison 2015.

Cup-Optik schon heute zu haben
Wer nur eine schicke Sport-Optik will und kein Wettbewerbsfahrzeug braucht, kann sich den 200 PS starken GT 86 bereits heute als Cup-Modell verschönern lassen. Bestellbar sind spezielle Optik-Pakete für die Karosserie und den Innenraum. Sie kosten 680 beziehungsweise 550 Euro und beinhalten beispielsweise ein spezielle Cup-Folierung und ein Alcantara-Lenkrad mit 12-Uhr-Markierung. Das so gestylte Auto gleicht dann fast der auf 86 Fahrzeuge limitierten Cup-Edition, die Toyota im April 2013 zum Start der VLN-Meisterschaft angeboten hatte.

Toyota GT 86: Ab ins Gelände!