Talisman: Renault zeigt neuen Skoda-Superb-Gegner

Renault und gehobene Mittelklasse, das hat in der Vergangenheit immer nur so mittel funktioniert: Wir erinnern an ,Erfolgsmodelle" wie den Safrane, den Avantime, den Vel Satis oder aktuell den Laguna. Aber die Franzosen geben nicht auf und versuchen es nun im hart umkämpften Gefilde von Skoda Superb, VW Passat oder Ford Mondeo mit einem echten Glücksbringer. Und das ist durchaus ernst gemeint, denn ab Januar 2016 soll es eine neue ,Coupé-Limousine" namens Talisman richten.

Platz-Jagd auf den Skoda Superb
Mit einer Länge von 4,85 Meter und einem Radstand von 2,81 Meter teilt sich der Talisman die Plattform mit dem neuen Espace und ist ein ziemlich großes Brett. Das absolute Klassen-Raumwunder Skoda Superb bietet hier lediglich einen beziehungsweise drei Zentimeter mehr. Das Renault-Ziel ist also relativ klar: Der Talisman soll die Kohlen mit viel Platz, viel Komfort und viel Praktikabilität aus dem Feuer holen. Die Franzosen versprechen in beiden Sitzreihen Spitzenwerte. Neue Vordersitze mit erstmals eingesetzter ,Cover-Carving-Technologie" (halbstarre Sitzschalen sollen leichter und flexibler formbar sein) bringen im Fond drei Zentimeter mehr Knieraum. Sie sind darüber hinaus elektrisch verstellbar, lassen sich beheizen oder belüften und auf Wunsch mit einer Massagefunktion ausrüsten. Beim Stauraum bietet die Renault-Limo mit 608 Liter Volumen dem Primus Superb (625 Liter) ebenfalls die Stirn. Auf den Praktikabilitäts-Zug springt der Talisman mit vielen, teils gekühlten Staufächern auf.

Assistenz- und Technik-Spielereien
Ab Werk gibt`s ein Online-Multimediasystem mit integrierter Navigation, je nach Ausstattung kommt es mit querformatigem Sieben-Zoll- oder hochformatigem 8,7-Zoll-Touchscreen. Optional kann man ein Sound-System von Bose mit 13 Lautsprechern auf die Ohren loslassen und die Augen auf ein Head-up-Display in der Frontscheibe richten. In Sachen Assistenz sind optional Abstands-, Tote-Winkel- und Spurhalte-Warner an Bord. Auch ein Notbremsassistent, eine Verkehrszeichenerkennung, ein adaptiver Tempomat oder ein Fernlichtassistent lassen sich ordern. Darüber hinaus kann Renaults Glücksbringer so lästige Angelegenheiten wie Parken übernehmen. Auf Wunsch macht er das nämlich von selbst.

Multi-Sense und Allradlenkung
Nach der Premiere im Espace ist der Talisman das zweite Renault-Modell mit ,Multi-Sense-System". Es verfügt über vier vorprogrammierte Einstellungen: ,Eco", ,Comfort", ,Neutral" und ,Sport". Hinzu kommt der frei konfigurierbare ,Perso"-Modus. Das System steuert neben der Dämpfereinstellung des adaptiven Fahrwerks auch die Kennlinie des Gaspedals oder der Lenkung. Eine weitere Besonderheit der Talisman-Steuerung ist die mitlenkende Hinterachse. Sie soll die Fahrsicherheit erhöhen und die Lenkpräzision verbessern und ist bislang einzigartig im Segment der Mittelklasse.

Fünf Turbomotoren stehen zur Wahl
Das Motorenangebot umfasst zwei Turbobenziner und drei Turbodiesel, die ein Leistungsspektrum von 110 bis 200 PS abdecken. Basisdiesel ist ein 1,5-Liter-Motor mit 110 PS. Hinzu kommt eine 1,6-Liter-Maschine mit 130 PS, die wahlweise mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung oder einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe verbunden werden kann. Als Topselbstzünder dient ein Aggregat mit 160 PS. Die zwei Benziner leisten 150 beziehungsweise 200 PS und werden mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert.

Preisgestaltung
Wie Renault die Preise des neuen Talisman gestalten möchte, ist bislang noch nicht bekannt. Um allerdings konkurrenzfähig zum Skoda Superb zu bleiben, sollte der Basispreis irgendwo zwischen 25.000 und 27.000 Euro liegen. Ein nackter Mittelklasse-Tscheche mit 1,6-Liter-Diesel und 120 PS ist nämlich ab 26.490 Euro erhältlich. Ein Basis-Superb mit 1,4-Liter-Otto und 135 PS kostet 24.590 Euro.

Lesen Sie auch:

Komischer Name, sehr viel Platz