2,6 Sekunden: Ist der 918 Spyder der schnellste Sprinter?

Erst vor kurzem hatte McLaren stolz verkündet, dass das neue Topmodell P1 nach 2,8 Sekunden die Hunderter-Marke packt. Und da das sehr wenig ist, war es wohl zu viel für Porsche: Deren neuer Top-Bolide 918 Spyder knackte die klassische Wegmarke ebenfalls nach 2,8 Sekunden. Auf Tempo 200 und 300 km/h ist die Briten-Flunder noch schneller: 6,8 beziehungsweise 16,5 Sekunden braucht der McLaren für diese Tachopunkte.

Auch schneller auf 200 und 300 km/h
Das konnten die Zuffenhausener nicht auf sich sitzen lassen – kurz vor der Auslieferung der ersten Fahrzeuge haben sie noch mal nachgebessert und dann wieder die Stoppuhr gedrückt. Die Tachonadel des dank ,Weissach-Paket" gewichtsoptimierten Wagens streift die 100 nun nach 2,6 Sekunden, das sind 0,2 Sekunden weniger als bis dato. Auf 200 km/h wird der Bolide mit 7,2 Sekunden um eine halbe Sekunde besser, auf 300 sind's nun 19,9 Sekunden. Das sind 2,1 Sekunden weniger als vorher, aber in beiden Werten immer noch hinter dem McLaren.

Drei Motoren für den Antrieb
Der Porsche 918 Spyder wird von einem Parallel-Vollhybridantrieb vorangebracht. Die Verbrenner-Rolle übernimmt ein 4,6-Liter-V8-Otto, der als Mittelmotor verbaut wird. Die Maschine liefert 608 PS bei 8.600 Touren und ein maximales Drehmoment von 530 Newtonmeter bei 6.600 Touren. Mit dem Otto wird ein Elektromotor mit 115 kW (156 PS) gekoppelt. Ein zweiter Elektromotor mit 95 kW (129 PS) sitzt an der Vorderachse. Diese Konstellation ergibt eine Systemleistung von 887 PS.

Rein elektrisch in Super-Zeit
Von den jüngsten Änderungen am knapp 770.000 Euro teuren Sportler soll laut Porsche vor allem die elektrische Performance profitieren. Wird der 918 ausschließlich von den Elektromotoren beflügelt, schafft er den Sprint auf Hundert in 6,2 Sekunden, mit Weissach-Paket verkürzt sich die Zeit auf 6,1 Sekunden, immerhin sieben Zehntel schneller als bislang. Und: Das ist immer noch schneller, als ein normaler VW Golf GTI mit 6,5 Sekunden braucht.

Top-Five der Sprinter
In der Liste der schnellsten Null-bis-Hundert-Sprinter der Welt rückt der Porsche 918 Spyder damit immerhin in die Top-Five vor. Schneller sind nur der Venom GT, der Caparo T1 und der Bugatti Veyron 16.4 Supersport mit jeweils 2,5 Sekunden. Wer langsamer ist und dennoch unter drei Sekunden bleibt, zeigen wir in unserer Bildergalerie.

Bildergalerie: Porsche dreht an der Uhr