600-PS-Bolide steht in Tokio auf der Messe

Der Nissan GT-R ist einer der schärfsten Boliden der Welt. Sein 3,8-Liter-V6 wummert mit 550 PS und lässt den Boliden ordentlich fliegen: In 2,7 Sekunden (!) gehts auf Tempo 100, die Spitze ist bei 315 km/h erreicht. Doch Ingenieure machen Gutes gern noch besser und so musste, wie bereits länger vermutet, auch der GT-R unters Messer der Nismo-Spezialisten. Nismo ist die Abkürzung für ,Nissan Motorsport" und kennzeichnet besonders dynamische Nissan-Modelle. Der GT-R Nismo kommt Ende Februar 2014 in Japan auf den Markt, bei uns soll er ebenfalls noch 2014 durchstarten. Der Preis ist noch nicht bekannt.

600 PS und 652 Newtonmeter
Der Nismo behält den 3,8-Liter-V6, dem aber nun 600 PS und 652 Newtonmeter Drehmoment abgepresst werden. Dafür bekommt die Maschine nun größere Turbolader aus der GT3-Rennserie, angepasste Zündzeitpunkte für jeden einzelnen Zylinder sowie eine geänderte Kraftstoffversorgung. Die Fahrwerksabstimmung stammt von der GT-R-Rennsportvariante, wurde aber etwas alltagstauglicher ausgelegt. An Vorder- und Hinterachse kommen adaptive Bilstein-DampTronic-Dämpfer zum Einsatz, der Unterbau kann auf Knopfdruck in die Modi ,Comfort", ,Normal" und ,R" eingestellt werden. An beiden Achsen sind 20-Zöller montiert, vorne sind sie mit 255er-Pneus bezogen, hinten mit 285er-Gummis. Zu den Fahrleistungen hat sich der Hersteller noch nicht geäußert.

Geschweißt und geklebt
Um die Verwindungssteifigkeit der Karosserie zu erhöhen, wurden die Einzelteile nicht nur geschweißt, sondern zusätzlich verklebt. Ein neues Aerodynamikpaket kümmert sich um die Verbesserung der Straßenlage, es besteht aus einer Carbon-Frontschürze, einem Heckspoiler und einer Unterboden-Verkleidung. Die neue Luftführung verbessert den Abtrieb.

Carbon und Alcantara
Der Nismo ist auch innen rennmäßig eingerichtet. Dort finden sich Recaro-Schalensitze mit klappbaren Carbon-Rückenlehnen, ein Alcantara-Sportlenkrad mit 12-Uhr-Markierung und ein rotes Zifferblatt für den mittigen Drehzahlmesser.

GT-R ebenfalls sanft gebürstet
Der normale GT-R wurde für das neue Modelljahr leicht überarbeitet. Er erhielt an Front- und Heckpartie einen sanften optischen Feinschliff und ist nun auf Wunsch mit LED-Lampen zu haben. Zudem gibt es Verbesserungen im Innenraum und eine dynamischere Fahrwerksabstimmung.

Bildergalerie: Nissan GT-R: Der Nismo ist da