VW Motorsport zeigt Kundensport-Studie auf Golf-7-Basis

Warum es vom beliebtesten Auto aller Zeiten keine Rennsport-Version gibt? Nun … äh … also … sagen wir mal so: Es könnte bald eine geben. VW muss das Rennsport-lose Dasein seines Übervaters Golf auch komisch vorgekommen sein, also ließ man die Mannen von Volkswagen Motorsport nun eine sehr extrovertierte Studie bauen. Diese wird auf ein mögliches Kundensport-Projekt hin ,evaluiert". Antreten könnte der Renn-Golf in der Touring Car Racer International Series (TRC) und genau dort wird das Liqui Moly Team Engstler zwei der überbreiten Renn-Gölfe schon kommendes Wochenende (11.bis 12. Juli 2015) am Red-Bull-Ring in Spielberg erstmals testen.

Golf-R-Motor und Frontantrieb
Als Rennauto-Basis dient der MQB-erprobte Golf 7. Allerdings sieht er nach der Volkswagen-Motorsport-Behandlung ein klein wenig anders aus. Motorsport-Direktor Jost Capito und sein Team nahmen den kompletten Innenraum auseinander und weiteten das Chassis um 40 Zentimeter. Anschließend installierten sie einen neuen Frontsplitter, einen irre großen Carbon-Heckflügel, einen anständigen Käfig sowie einen FIA-zertifizierten Sicherheitstank. Der 2,0-Liter-Turbo stammt aus dem aktuellen Golf R, hier leistet er allerdings 330 PS und 410 Newtonmeter. Er ist an ein Sechsgang-DSG gekoppelt, treibt aber im Gegensatz zum stärksten Serien-Golf nur die Vorderräder an.

MQB hilft sogar im Sport
,Bei der Entwicklung des Konzeptfahrzeuges auf Basis des Golf greifen wir auf Ressourcen im Volkswagen Konzern zurück", sagt Capito. Übersetzt heißt das: Dieser Renn-Golf und der Seat Leon Cup Racer sind sich ganz schön ähnlich. MQB auf der Überholspur, warum eigentlich nicht? Die Frage ist: Bleibt es bei der Studie oder kommt der breite, schnelle Golf tatsächlich? VW meint dazu: "Um die Entwicklung zu beschleunigen, wird das Konzeptfahrzeug bei den verbleibenden vier Rennwochenenden der internationalen TCR-Serie unter Wettbewerbsbedingungen erprobt." Klingt, als meinten es die Wolfsburger ernst. Was eine Saison mit dem Kundensport-Golf kosten wird, ist aber noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Renn-Golf im Anmarsch