Das kleinste SUV aus Ingolstadt kommt 2016

Dass Audi im Boom-Segment der kleinen SUVs mitmischen will, hat sich bereits rumgesprochen: Schon im Dezember 2013 hatte der Hersteller entsprechende Pläne bekannt gegeben und die Markteinführung des Q1 für 2016 angekündigt. Ein Testfahrzeug, das unserem Erlkönigjäger jetzt vor die Linse fuhr, zeigt, dass die Entwicklung mit großen Schritten voranschreitet.

2012: Crosslane Coupé gab Ausblick
Wie Audi-Chef Rupert Stadler schon 2013 verriet, basiert der Q1 auf dem Modularen Querbaukasten (MQB), auf dem unter anderem auch A3 und VW Golf aufgebaut sind. Daher dürfte sich der Q1 von der Größe her eher am A3 (4,24 Meter lang, 2,60 Meter Radstand) als am kleineren A1 orientieren. Allerdings käme er dann dem Q3 ziemlich nahe – der misst 4,39 Meter und hat ebenfalls 2,60 Meter Platz zwischen den Achsen. 2012 gab übrigens ein Concept Car namens Crosslane Coupé einen ersten Vorgeschmack auf das kleine SUV. Die Studie damals war 4,21 Meter lang und hatte nur drei Türen – wie der Erlkönig zeigt, kommt die Serie als Fünftürer.

Unter 25.000 Euro?
Der kleine Ingolstädter wird die meisten Motoren aus dem A3 bekommen, könnte aber auch mit dem Einliter-Dreizylinder aus dem A1 bestellbar sein. Spannend bleibt die Frage nach dem Preis. Wir denken, dass das kleine SUV zumindest in der Basisversion unter 25.000 Euro bleiben könnte. Als Gegner sind kleine SUVs wie der BMW X1 (ab 28.150 Euro), und Mercedes GLA (ab 27.668 Euro) ebenso im Visier wie der Opel Mokka ab 18.990 Euro.

Lesen Sie auch:

Gallery: Audi Q1: Erlkönig erwischt