Startech bringt nobles Sondermodell des Land Rover Defender

Bei den Fans des Land Rover Defender schleicht sich so langsam der Abschiedsschmerz ein. Nach 68 Jahren wird um den Jahreswechsel 2015/16 herum das Gelände-Urgestein eingestellt. Um die Trauer zu lindern, stellt die Brabus-Tochter Startech jetzt einen besonderen Defender vor, der in begrenzter Auflage angeboten wird.

Ein echter 68er
Getreu dem Wiener Motto ,Er war a schöne Leich" wird der Landy von Startech richtig aufgemöbelt. Etwas überraschend, denn ursprünglich kümmerte sich Startech um die Veredelung von Chrysler, Dodge und Jeep. Doch jetzt kommt der ,Sixty8", eine Anspielung auf die 68-jährige Produktion des Defender und die 68 Exemplare, welche man von dem Sondermodell bauen möchte.

Noble Nostalgie
Äußerlich setzt der Startech-Landy auf die Retro-Karte. Dafür sorgt ein spezielles Optikpaket inklusive LED-Scheinwerfer. Es verpasst dem Wagen einen Look im Stil der ,Series 3" des Defender, die von 1971 bis 1984 gebaut wurde. Hinzu kommen ein Aluminium-Unterfahrschutz, 18-Zoll-Leichtmetallräder mit 265er-All-Terrain-Geländereifen sowie eine Lackierung in Grau-Metallic und Schwarz.

Mehr für Lange
Innen gibt es weiches Leder in Rautensteppung, Alcantara für den Dachhimmel und die Sonnenblenden, ein Sportlenkrad und Aluminium am Schaltknauf und der Handbremse. Die Sicht nach hinten ist im Defender traditionell eher mau, weshalb Startech ein Multimediasystem von Alpine mitsamt einer Rückfahrkamera einbaut. Kenner der Baureihe wissen, dass die Sitzposition vorne besonders für lange Menschen recht unbequem ist. Aus diesem Grund werden längere Sitzkonsolen eingebaut. Außerdem sind die Möbel beheizbar.

Maßvolle Leistung
Auf der Straße ist mit heizen nicht viel, denn den Antrieb lässt Startech unangetastet. So bleibt es bei 122 PS aus einem 2,2-Liter-Diesel, die den Gelände-Dino in 15,8 Sekunden auf 100 km/h bringen und maximal 145 km/h ermöglichen. Aber für Defender-Fans ist sowieso wichtiger, dass ein Allradantrieb mit Mittendifferenzialsperre und eine zusätzliche Geländeuntersetzung an Bord sind. Ab September 2015 sollen die ersten Exemplare des ,Sixty8" ausgeliefert werden, der Preis beträgt 67.990 Euro für den Fünfsitzer und 69.900 Euro für den Siebensitzer. Damit wird der Serien-Preis ungefähr verdoppelt.

Lesen Sie auch:

Das letzte Hemd