Neuer Porsche 911 Targa als Erlkönig

Der Porsche 911 der aktuellen Baureihe 991 wurde 2011 eingeführt, die Cabrioversion folgte 2012 und der Turbo 2013. Fehlt noch der Targa. Die halboffene Glasdachvariante wird auf der NAIAS 2014 in Detroit (North American International Auto Show, Publikumstage 18. bis 25. Januar) präsentiert. Kurz vor diesem Termin sind unserem Fotografen jetzt Bilder des fast ungetarnten Autos gelungen.

Der Targabügel kommt zurück
Die Bilder des 911 Targa zeigen einen breiten Querbügel, der bis zur Baureihe 964 zu den Markenzeichen des Targa gehörte. Ab 1995 wurde er mit Einführung der Baureihe 993 durch ein großes Glasschiebedach ersetzt. Nun kehrt der Bügel zurück, nach Gerüchten soll er silbern abgesetzt werden. Dahinter ist die gebogene Heckscheibe gut zu erkennen, wenn sie auch noch mit einer schwarzen Folie verdeckt ist. Sehr auffallend ist der große Heckscheibenwischer, den es nur beim Targa gibt. Am Querbügel und am Heck ist der abgeklebte Targa-Schriftzug zu erkennen.

Jetzt auch wieder mit Heckantrieb?
Die Erlkönigbilder zeigen zwei Motorisierungen: den normalen Targa mit zwei ovalen Auspuffrohren und den Targa S mit zwei runden Doppelrohren. Die Motoren werden die gleichen sein wie beim Coupé. Beim normalen 911 Targa kommt der Sechszylinder-Boxer also mit 350 PS aus 3,4 Liter Hubraum zum Einsatz, während der Targa S 400 PS aus 3,8 Liter mobilisiert. Spannend wird es dagegen nochmal beim Antrieb: Der Targa der abgelösten Baureihe 997 wurde nämlich nur mit Allradantrieb ausgeliefert. Nach Gerüchten soll sich dies wieder ändern. Der Targa mit Heckantrieb würde den Einstieg etwa 7.000 Euro günstiger machen.

Bildergalerie: Der Bügel kehrt wieder