Stuttgart gegen München: So kommt der BMX-X6-Gegner

Dass Mercedes einen BMW-X6-Gegner in der Pipeline hat, ist schon länger bekannt. Auf der Automesse NAIAS in Detroit (12. bis 25. Januar 2015) wird nun das GLE Coupé präsentiert. Es bekommt als weiteres Mercedes-Modell einen Namen mit neuer Struktur. ,G" besagt, dass es ein Geländewagen/SUV ist (das soll ans Urgestein G-Klasse erinnern), das ,E" steht für die Baureihe, die daruntersteckt. Nach der alten Bezeichnung wäre das GLE Coupé also ein M-Klasse Coupé. Das ,L" hat übrigens keine feste Bedeutung, es wird eingefügt, damit sich die Buchstabenkombination besser aussprechen lässt.

GLE 450 AMG als AMG Sportmodell
Die Top-Version wird zunächst der GLE 450 AMG 4Matic mit 367 PS aus einem Dreiliter-V6 sein. Es ist das erste Fahrzeug aus der neuen Reihe der sogenannten ,AMG Sportmodelle". Die sind weniger stark als die sonst brachialen AMG-Ableger, unterscheiden sich aber optisch und in einer sportlicheren Fahrwerksabstimmung von ihren schwächeren Brüdern. Dass später eine weitere AMG-Version mit V8 und viel mehr Power nachgereicht wird, ist nicht unwahrscheinlich: Schließlich hält Konkurrent BMW mit 575 PS im neuen X6 M dagegen.

Ein weiterer Otto und ein Diesel
Neben der Light-AMG-Version gibt`s das 4,90 Meter lange Coupé als GLE 400 4Matic mit 333 PS starkem Dreiliter-V6-Otto und als GLE 350 d 4Matic mit Dreiliter-V6-Diesel. Der Selbstzünder liefert 258 PS und schafft muskulöse 620 Newtonmeter herbei. Die Kraft wird bei allen dreien per Neungang-Automatik auf einen permanenten Allradantrieb geschickt. In den schwächeren Ausführungen wird die Power im Verhältnis 50:50 zwischen den Achsen verteilt, der AMG ist heckbetont mit 40:60 ausgelegt.

Bis zu 22 Zoll große Räder
Die schwächeren Varianten des SUV-Coupés werden ab Werk mit 20-Zöllern geliefert, können aber bis zu 22 Zoll großes Räderwerk tragen. Letzteres sogar mit Mischbereifung, aber nun in Verbindung mit der ebenfalls optionalen Luftfederung Airmatic und dem stufenlosen adaptivem Dämpfungssystem (ADS Plus). Diese Systeme hat der AMG schon serienmäßig, er wird zudem ohne Aufpreis mit 21-Zöllern geliefert.

Klassische Analoginstrumente
Für seine Fahrgäste bietet das GLE Coupé Sportsitze und ein kompaktes Sportlenkrad. Hinter dem Steuerrad sitzen klassische Analoginstrumente, weitere Informationen sieht man auf einem großen Display in der Mittelkonsole. Die Funktionen werden, wie von Mercedes bekannt, mit Controller und Touchpad in Oberschenkelhöhe gesteuert. Zu den bestellbaren technischen Features gehören ein Abstandstempomat mit Stop&Go-Pilot ebenso wie das vorausschauende Sicherheitssystem Pre-Safe mit Bremsfunktion und Fußgängererkennung oder aktiven Totwinkel- und Spurhalte-Assistenten. Überhaupt, die Assistenten: Beim Parken kann neben einer 360-Grad-Kamera auch ein Park-Lenk-Assistenten helfen.

Elektrische Anhängerkupplung
Der Innenraum bietet Platz für fünf Leute, der Kofferraum fasst mit umgelegten Rücklehnen 1.650 Liter. Das ist mehr, als der Erzrivale aus München schluckt – in den X6 passen nur 1.525 Liter. Im Programm ist zudem eine elektrisch ein- und ausfahrbare Anhängerkupplung, mit der auch eine ESP-Anhängerstabilisierung kommt. Immerhin darf das Coupé bis zu 3,5 Tonnen ziehen.

Daten und Preise erst im Januar 2015
Weitere technischen Daten und die Preise für das GLE Coupé will Mercedes erst im Januar 2015 zur Messe verraten. Das Auto kann ab diesem Zeitpunkt auch bestellt werden, im Juli 2015 sollen die ersten Exemplare ausgeliefert werden. Der GLE ohne Coupé-Dachlinie, also der Nachfolger der M-Klasse und das Gegenstück des BMW X5, wird erst später im Jahr 2015 vorgestellt.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Mercedes GLE Coupé