Mercedes S 63 AMG Coupé: Tuning von G-Power

Ist das hier mehr als ein einmaliger Fremdgeh-Ausrutscher? Eigentlich kennt man die BMW-Tuning-Ikone G-Power aus dem bayerischen Aresing für wenig dezente Umbauten mit martialischen Namen wie ,Hurricane" oder ,Typhoon", hinter denen sich schon mal ein BMW 1er mit 600 PS oder ein BMW X6 mit 725 PS verstecken. Und jetzt kommt ausgerechnet von G-Power ein Auto mit Stern? Was Fans des weiß-blauen Propellers auf den ersten Blick verschrecken mag, ist für den schwäbischen Veredler nur der nächste logische Schritt.

AMG-Tuning per Zusatzsteuergerät
Denn viele Kunden, so heißt es aus der Konzern-Zentrale, hätten neben einem leistungsstarken BMW auch ein AMG-Modell in der heimischen Garage stehen. Und so würde man seit etlichen Jahren eben auch diese leistungstechnisch hochrüsten. Mit dem neuesten Umbau auf Basis des Mercedes S 63 AMG Coupés macht man die Geschichte nun offiziell. Hauptbestandteil der Tuningkur ist ein Zusatzmodul, das dem Motorsteuergerät des 5,5-Liter-Biturbo-V8 vorgeschaltet wird. Das Leistungsplus ist beachtlich.

Riesige Schmiedefelgen
Aus den serienmäßigen 585 PS und 900 Newtonmetern macht G-Power nämlich ganze 705 PS und 1.000 Newtonmeter. Der Wert für den Sprint von null auf 100 km/h sinkt von 4,2 auf 3,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit steigt von elektronisch begrenzten 250 auf über 330 km/h. Zur irren Leistung passen auch die reichlich großen Räder, die G-Power dem aufgemotzten S-Klasse Coupé unter die Kotflügel klemmt. Die Schmiedefelgen messen 21 Zoll und sind mit Michelin-Pneus in 265er und 295er Breite bestückt. Die Leistungssteigerung für das S 63 AMG Coupé lässt sich der Tuner mit 6.898 Euro vergüten. Der Radsatz steht mit 9.095 Euro in der Preisliste.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: G-Power geht fremd