Ab 2015 erhält das Kompakt-SUV einen Frontantrieb

Eingefleischte Fans werden es nicht gerne hören, aber die Frontantriebsoffensive bei BMW geht weiter. Im Sommer 2015 kommt der siebensitzige 2er Gran Tourer, gegen Ende des Jahres die Neuauflage des X1. Neueste Erlkönigbilder des Kompakt-SUVs geben jetzt erste Details der Optik preis.

Die Front-Familie
So wird bei den Leuchten an der Front- und Heckpartie die Verwandtschaft zu den Van-Ablegern der 2er-Reihe deutlich. Auch den Grill mit integriertem Knick übernimmt der neue BMW X1 vom Active Tourer respektive Gran Tourer. Doch damit nicht genug: Unter dem Blech setzen sich die Parallelen fort. Die zweite X1-Generation nutzt wie der 2er Active Tourer, der Mini und der künftige 1er die UKL-Plattform. Neben Frontantrieb bedeutet das quer eingebaute Drei- und Vierzylindermotoren. Ihre Leistung dürfte bei den Benzinern von 136 bis 231 PS reichen, im stärksten Diesel sind es 190 PS. Optional ist wie im 2er Active Tourer für die kräftigsten Motorisierungen ein Allradantrieb mit Haldex-Kupplung zu haben.

Start im Herbst 2015
Der aktuelle BMW X1 ist 4,45 Meter lang und weist einen Radstand von 2,76 Meter auf. Um auf ähnliche Werte beim Radstand zu kommen, wird der verlängerte 2er Gran Tourer als Basis dienen, in der Länge gibt es für den neuen X1 einige Zentimeter mehr als bisher. So bleibt Platz für ein Größenwachstum des Mini Countryman, gleichzeitig ist der X1 dann fast so groß wie der erste X3 von aus dem Jahr 2003. Auch im künftigen X1-Innenraum gibt es auffallende Parallelen zu den 2er-Vans, etwa das Head-up-Display mit Klappscheibe. Offiziell vorgestellt wird die zweite X1-Generation auf der Frankfurter IAA im September 2015. Kurz darauf wird sich zeigen, ob der Nachfolger die Erfolgsgeschichte fortsetzen kann: Bislang rangiert der X1 bei den BMW-Verkäufen auf Rang vier.

Lesen Sie auch:

Erwischt: BMW X1