NAIAS 2015: Acura enthüllt die neue NSX-Generation

Frankfurt am Main / Detroit (USA), 13. Januar 2015 – Mittlerweile zehn Jahre ist es her, dass die Produktion des Honda NSX (in Hongkong und Nordamerika: Acura NSX) ausgelaufen ist. Der Mittelmotor-Sportwagen wurde von 1990 bis 2005 gebaut und gilt in mehrfacher Hinsicht als Technik-Vorreiter: Er bestand weitestgehend aus Aluminium, hatte eine vollelektronische Servolenkung sowie elektronisch gesteuerte Drosselklappen. Der V6-Motor mit Titan-Pleueln sowie Platin-Zündkerzen dreht bis zu 8.000 Umdrehungen pro Minute und entwickelte eine maximale Leistung von 280 PS. Und jetzt, 25 Jahre nach dem Debüt des ersten NSX, hat Acura das Serienmodell des Nachfolgers auf der Detroit Motor Show 2015 (12. bis 25. Januar) vorgestellt.

Der Sport-Hybrid-Antriebsstrang
Da eine vollständige Offenlegung aller technischen Daten wohl zu viel des Guten gewesen wäre, rückt Acura weiterhin Stück für Stück einige Informationen raus. Jetzt also die nächsten Happen zum Antriebsstrang, dem Hybrid-Sportantrieb: Das Herzstück des neuen NSX ist ein neuer 75-Grad-DOHC-V6-Doppelturbo-Mittelmotor, der längs eingebaut wurde. Die Gangwechsel erfolgen über ein neues Neungang-Doppelkupplungsgetriebe. Zwischen Getriebe und Verbrennungsmotor sitzt der hintere Elektromotor mit Direktantrieb. Er unterstützt beim Beschleunigen, Bremsen und während der Schaltvorgänge. Die Vorderräder des NSX werden von einem unabhängigen Elektro-Doppelmotor angetrieben. Zusätzlich nutzt der NSX die vorderen Elektromotoren für ein dynamisches ,Torque-Vectoring". Wie viel Power das Allrad-Antriebssystem entwickelt und zu welchen Fahrleistungen diese Kraft führt, ist noch nicht bekannt gegeben worden.

Leichtbau-Karosserie mit Materialien-Mix
Auch die neue Karosserie soll an dem Fortschritts-Erbe des Vorgängers anknüpfen. Die Multimaterial-Karosse besitzt einen inneren Rahmen aus Aluminium, ultrafestem Stahl und anderen, leichten Materialien. Verankert ist dieser in einem Kohlefaser-Boden. Die Karosserieteile selbst bestehen aus einer Kombination von Aluminium und einem Faser-Kunststoff-Verbund. Zudem verfügt die Leichtbau-Autos über ein Federsystem aus Aluminium und eine Keramik-Carbon-Bremsanlage, um auch die ungefederte Masse zu möglichst gering zu halten.

,Verwobenes dynamisches Design"
Die Außenhaut ist eine Mischung aus neuem Sportfahrzeug und der Hommage an die Vorgänger-Ikone, verbunden mit funktionalem Design. So führen beispielsweise die NSX-typischen seitlichen Lufteinlässe samt C-Säulen dem Mittelmotor Luft zu und lenken einen Luftstrom über das Heck, um den Abtrieb zu erhöhen. Die niedrigen und breiten Proportionen wurden vom Vorgänger übernommen, die aggressiven Front- und Rückleuchten stammen nahezu identisch vom im Jahr 2013 vorgestellten Konzeptfahrzeug. Um den neuen Doppelturbo-V6 und den Neungang-Automaten unterzubringen, wurde das Serienmodell allerdings um 80 Millimeter verlängert und um 25 Millimeter verbreitert. Außerdem ist die Fahrerkabine gegenüber dem Konzept ein wenig in Richtung Fahrzeugfront gewandert.

Verbindung von Fahrer und Fahrzeug
Der Innenraum des neuen NSX soll vor allem auf den Fahrer ausgerichtet sein, so Jonathan Norman, Projektleiter für das NSX-Innendesign. Bestellungen nimmt Acura ab dem Sommer 2015 entgegen. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge soll ebenfalls in 2015 beginnen. Was sie kosten werden, ist derzeit noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

Wiedergeburt einer Sportwagen-Ikone