Die Fußball-Profis bekommen neue Audi-Modelle

Seit 2002 versorgt Audi den FC Bayern München mit fahrbaren Untersätzen. Jetzt nahmen die Profis unter Trainer Pep Guardiola ihre Autos für die Saison 2015/16 entgegen. Dabei zeigt sich: Nicht nur in der Liga geben die Bayern Gas.

Spaß mit Tom
Insgesamt 50 Fahrzeuge stellt Audi dem FC Bayern zur Verfügung. Auf dem Kurs des Fahrsicherheitszentrums von Audi in Neuburg konnten vier Spieler einige flotte Runden drehen. Nachdem es Franck Ribéry aber im vergangenen Jahr am Steuer sehr bunt getrieben hatte, wurden Thomas Müller, Robert Lewandowski, Mario Götze und David Alaba auserkoren. Lewandowski, der kürzlich mit fünf Toren in nur neun Minuten für Furore sorgte, wurde wie seine Kollegen von einem Rennfahrer chauffiert. Le-Mans-Rekordsieger Tom Kristensen pilotierte einen Audi TT Cup, der leider keinen Fünfzylinder unter der Haube hatte.

Kennzeichen RS
Aber kommen wir nun zum wichtigsten Punkt: Was fahren die Bayern-Stars künftig im Alltag? Am beliebtesten ist der RS 7 Sportback. Ihn wählten acht Spieler, darunter Mario Götze, Arturo Vidal und Javier Martinez. Auf Platz zwei folgt der RS 6 Avant, den sich neben Trainer Pep Guardiola auch Thomas Müller, Manuel Neuer und Jerome Boateng sicherten. Alle RS-Piloten sind mit 560 PS unterwegs. Gern genommen wurde auch der Audi Q7.

Lahm ist ganz schön flott
Interessanter sind einige Ausreißer: Neuzugang Kingsley Coman hat noch keinen Wagen bestellt, Philipp Lahm nimmt ,nur" einen S6 Avant mit 450 PS, Sebastian Rode reicht der SQ5 3.0 TDI mit 313 PS. Allerdings wird die Fahrzeugauswahl auch durch die Prominenz und das Alter des Spielers beeinflusst. Joshua Kimmich (20) fährt einen Q3 2.0 TDI mit 185 PS, Patrick Weihrauch (21) aus der zweiten Mannschaft, der aber im Champions-League-Kader steht, ein TT Coupé mit 230 PS. Bayern München ist nicht die einzige Fußballmannschaft, bei der Audi Fahrzeugsponsor ist. Unterstützt werden neben dem FC Ingolstadt auch Real Madrid, der FC Barcelona, der FC Chelsea, AC Mailand, der Hamburger SV und Red Bull Salzburg.

Lesen Sie auch:

PS mit Pep