Speedster-Studie: Offener M600 kommt mit 659 PS

Der Noble M600 gehört zu den exklusivsten Sportwagen der Welt. Und ist gleichzeitig wohl einer der puristischsten: Sein geringes Gewicht von 1.250 Kilogramm erreicht der Briten-Bolide auch dank einer leichten Carbon-Karosserie und dem Verzicht auf Komfort-Extras wie Klimaautomatik und Radio. Der Wagen ist kompromisslos auf Handling getrimmt, ohne elektronische Helfer zu nutzen. Dennoch hat der Mittelmotor-Sportler eine Traktionskontrolle an Bord, die ist aber komplett abschaltbar.

4,4-Liter V8 mit 659 PS
Befeuert wird die 4,36 Meter lange Flunder von einem 4,4-Liter-Twinturbo-V8, der mit gewaltigen 659 PS und einem sagenhaften Drehmoment von 819 Newtonmeter wummert. Den Sprintwert beziffert der Hersteller mit 8,9 Sekunden – auf 120 Meilen pro Stunde. Das sind etwa 193 km/h. Zum Vergleich: Ein McLaren 650S Coupé schafft die Beschleunigung von null auf 200 km/h in 8,4 Sekunden. Auf Tempo 100 dürfte sich der M600 in etwa drei Sekunden katapultieren, eine Zeit dafür nennt Noble nicht. Dafür einen Schätzwert für die Spitze: etwa 360 km/h.

Auch mit Automatik und Schaltwippen
Jetzt bekommt das je nach Ausstattung zirka 280.000 Euro teure Muskelpaket einen offenen Bruder zur Seite gestellt. Der M600 Speedster wird auf der Brüssel Motor Show (16. bis 25. Januar 2015) vorgestellt. Vorerst handelt es sich noch um ein Concept Car, die Serien-Version soll ab dem Sommer 2015 gefertigt werden. Zu den technischen Details gibt es nur wenige Informationen, der Speedster soll jedoch weitestgehend die Technik des Coupés übernehmen. Als Verdeck dient ein Targadach, das bei Nichtgebrauch im Auto verstaut werden kann. Noble kündigt zudem eine optionale Automatik mit Lenkrad-Schaltwippen an. Zum Preis gibt es noch keine Informationen.

Lesen Sie auch:

Gallery: Noble: Nach oben offen