Neuer Peugeot 108 erstmals auf dem Genfer Autosalon 2014 zu sehen

Peugeot 107, Toyota Aygo und Citroën C1: Das wohl kleinste Trio der Autogeschichte geht brandneu an den Start. Auf dem Genfer Autosalon (6. bis 16. März 2014) werden die Plattform-Brüder das erste Mal live zu sehen sein. Bis dahin halten die Kooperationspartner mit Informationen arg hinterm Berg. Als erster lupft jetzt Peugeot die Ecke vom Verhüllungstuch, Mitte Februar soll Citroën mit Infos zum C1 folgen und erst direkt zur Messe will Toyota den Schleier des Aygo lüften.

Peugeot mit Namensänderung
Natürlich sind alle drei komplett erneuert worden, doch der Peugeot ist nach heutigem Wissensstand der Einzige, der einen neuen Namen bekommt. 108 heißt er, damit folgt er der neuen 8er-Endziffer-Benennung bei Peugeot. Dass das nicht nur auf dem Papier eine Nummer höher ist, zeigen die ersten Bilder: Der Kleinstwagen ist schick geworden. Er trägt nun das Familiengesicht der Löwen mit großem Grill und markanten Scheinwerfern. Der Löwe ist 3,47 Meter lang und 1,62 Meter breit, wie gehabt wird es den Kurzen als Drei- und Fünftürer geben. Von beiden ist auch eine Variante namens Top mit großem Stoff-Faltdach zu haben.

Klimaautomatik und Rückfahrkamera zu haben
Zu den Ausstattungsmerkmalen gehören neben einem Sieben-Zoll-Touchscreen auch ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, eine Klimaautomatik, ein Tempomat, elektrisch beheizte Außenspiegel, eine Rückfahrkamera und einen Lichtsensor. Was davon hierzulande bereits ab Werk verbaut ist, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Smartphone mit Auto koppeln
Neben einer Bluetooth-Schnittstelle zieht noch mehr Handy-Know-how in den Kleinen ein. Mit der so genannten ,Mirror Screen"-Funktion wird der Touchscreen zum Spiegelbild eines gekoppelten Smartphones, es kann dann auch dort bedient werden. Bei einigen Modellen ist auch eine Sprachsteuerung möglich. Während der Fahrt sind aus Sicherheitsgründen jedoch nur Apps wie die Navigation oder Infotainment-Angebote zugänglich.

Bis zu 750 Liter Stauraum
Das optionale Stoffverdeck faltet sich mit elektrischer Hilfe auf, es lässt auf einer Fläche von bis zu 80 mal 76 Zentimeter Luft ins Auto. Beim Öffnen fährt automatisch ein Spoiler aus, der den Innenraum zugfrei halten soll. Zu den praktischen Eigenschaften des frischen Franzosen gehört der bis zu 196 Liter große Kofferraum, er lässt sich dank klappbarer Rücklehnen auf bis zu 750 Liter vergrößern.

Nur Dreizylinder-Ottomotoren
Die Motorenpalette umfasst vier Motor-Getriebevarianten, alle Antriebe sind Dreizylinder-Ottomotoren: Es sind der 1.0 e-VTi 68 mit Fünfgang-Schaltgetriebe (88 Gramm CO2 pro Kilometer), der 1.0 VTi 68 mit Fünfgang-Schaltgetriebe (95 Gramm CO2 pro Kilometer), der 1.0 VTi 68 mit automatisiertem Fünfgang-Getriebe (97 Gramm CO2 pro Kilometer) und der 1.2 VTi 82 mit Fünfgang-Schaltgetriebe (99 Gramm CO2 pro Kilometer). Alle Motorvarianten sind mit einer Berganfahrhilfe kombiniert. Weitere Daten zum 108 will der Hersteller erst zur Messe verraten.

Bildergalerie: Löwen-Baby kommt zur Welt