McLaren 650S kommt als Coupé und Spider

Zwei der heißesten Exponate auf dem Genfer Autosalon (6. bis 16. März 2014) dürfte McLaren mitbringen. Die britische Manufaktur feiner Sportwagen hat den ,650S" im Gepäck. Und den wird es als Coupé und Spider geben. Der 650S überflügelt leistungsmäßig den 626 PS starken 12C und schließt die Lücke zum mittlerweile ausverkauften Wahnsinns-Hybridrenner P1 mit 916 PS.

3,0 Sekunden auf Tempo 100
Beide 650S-Boliden werden von einem Bi-Turbo-V8 befeuert. Die 3,8-Liter-Maschine ist in Mittelmotorbauweise montiert und liefert 650 PS bei 7.250 Touren. Bei 6.000 Touren werden mächtige 678 Newtonmeter Drehmoment auf die Kurbelwelle gewuchtet. Die Fahrwerte lassen jedem echten Autofan das Wasser im Munde zusammenlaufen: 3,0 Sekunden auf Tempo 100, 8,4 Sekunden auf 200 km/h und 25,4 Sekunden auf 300. Dann ist noch nicht Schluss: Erst bei 333 km/h hört die Tachonadel auf, zu drehen.

Setup-System mit vier Modi
Die Kraft wird per Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe auf die Hinterräder geschickt. 19-Zöller stellen den Kontakt zum Boden her. Ein fahrzeugeigenes Setup-System ermöglicht, Komponenten wie Dämpfer, Motor und Lenkung in vier Modi zwischen ,Winterbetrieb" bis ,Rennstreckeneinsatz" zu verstellen. Der Briten-Bolide ist laut Hersteller alltagstauglich ausgelegt und soll durch beste Verarbeitung glänzen. Als Konkurrenten sind Sportwagen wie Lamborghini Huracán (610 PS), Ferrari 458 Italia (570 PS) und Audi R8 V10plus (550 PS) im Visier. Was der McLaren kostet, ist noch nicht bekannt. Er wird vermutlich etwas teurer sein als der 12C, der bei 208.700 Euro startet, und sehr viel billiger als der 1,06 Millionen Euro teure P1. Wir tippen auf 230.000 Euro.

Die Flunder von Genf