Premiere des Ferrari 488 GTB mit V8-Turbo-Motor in Genf

Vierzig Jahre nach der Enthüllung des ersten Mittelmotor-V8-Sportwagens, dem 308 GTB, schlägt Ferrari die nächste Seite im Achtzylinder-Kapitel auf: Der neue 488 GTB wird auf dem Genfer Automobilsalon (5. bis 15. März 2015) Premiere haben.

Schluss mit Saugmotor
Für Sauger-Enthusiasten unter den Ferrari-Fans sicher ein schwerer Tag: Die nächste Ausbaustufe des 458 Italia, der 488 GTB bekommt nämlich das bereits aus dem California T bekannte 3,9-Liter-V8-Aggregat mit Turboaufladung. Damit beugt sich auch Ferrari dem Downsizing-Druck und verzichtet auf den 4,5 Liter großen V8-Sauger des 458. So werden im 488 GTB aus 570 stolze 670 PS. Das Drehmoment liegt bei 3.000 Umdrehungen pro Minute bei 760 Newtonmeter. Der Sprint ist in 8,3 Sekunden absolviert. Von null auf 200 km/h, versteht sich.

Zitate der Vergangenheit und Aerodynamik-Parts
Die auffälligsten Merkmale am Fahrzeug-Äußeren sind die großen, zweigeteilten Lufteinlässe vor den Hinterrädern. Sie sollen auf das historische Vorbild, den 308 GTB verweisen. Die Einlässe an der Front wurden vergrößert, um den dahinter befindlichen Kühler mit genügend Luft zu versorgen. Unter den neu dimensionierten Atemöffnungen befindet sich ein Doppel-Spoiler. Er soll, genau wie die Vortex-Kanäle und der komplett verkleidete Unterboden samt Diffusor am Heck, für 50 Prozent mehr Abtrieb sorgen. Der vergrößerte Diffusor machte es nötig, die Auspuffendrohre etwas nach oben zu setzen. Auch neu am Heck: die überarbeiteten LED-Rückleuchten.

Bewegung, Infotainment, Preis
Insgesamt soll sich der neue 488 GTB präziser als der aktuelle 458 Italia bewegen lassen. Dazu trägt der überarbeitete Driftassistent (Side Slip Control 2) bei, der jetzt mit dem E-Differenzial, der Traktionskontrolle und den aktiven Dämpfern verbunden wurde. Die Neuerungen im Innenraum des Turbo-Pferds halten sich in Grenzen: Eine neue Infotainment-Benutzeroberfläche gibt es, das war`s. Was der 488 GTB kosten soll, ist noch nicht bekannt. Der 458 Italia mit Sauger-Flair startet bei 199.200 Euro.

Lesen Sie auch:

Gallery: Schluss und Aus-gesaugt!