Das fünftürige Coupé zeigt, wie künftige Skoda-Modelle aussehen

Coupés mit mehr als zwei Türen liegen im Trend. Mercedes hat es vor einigen Jahren mit dem CLS vorgemacht, mittlerweile ziehen die anderen kräftig nach. Neben den Oberklasse-Modellen wie Porsche Panamera und Audi A7 Sportback gibt es die schicken Flachdachautos auch eine Nummer kleiner. Audi hat beispielsweise den A5 Sportback im Programm und VW bietet mit dem CC eine elegante Passat-Variante an. Aus München wird demnächst das BMW 4er Gran Coupé dazustoßen.

Mehr Infos erst zur Messe
Noch nicht serienreif, aber immerhin schon anschauenswert ist die Skoda-Studie VisionC. Dieser Coupé-Fünftürer wird auf dem Genfer Autosalon (6. bis 16. März) debütieren. Informationen zum Concept Car lässt Skoda leider nur scheibchenweise fallen und so bekommen wir nach einer Skizze vor zwei Wochen nun wieder nur Renderings zu Gesicht. Wir müssen uns also bis zur Messe gedulden, um den VisionC in voller Pracht zu bewundern.

Noch keine Abmessungen
Der VisionC zeigt, wie Skodas in der Zukunft aussehen. Da denken wir natürlich zuerst an den Superb, dessen kommendes Design der ,Vision" vorwegnehmen könnte und der vermutlich 2015 neu aufgelegt wird. Aber auch eine Serienproduktion des VisionC als Superb Coupé wäre eine durchaus reizvolle Vorstellung. Mit technischen Daten wie Abmessungen hält sich der Hersteller noch vornehm zurück und gibt nur zu verstehen, dass die Mittelklasse-Studie zwischen Octavia und Superb angesiedelt ist und viel Platz für vier Personen und ihr Gepäck bieten soll. Typisch für Skoda seien eine große Heckklappe und viel Ladevolumen.

Mut zur Kante
Das Genfer Exponat bringt jedoch deutlich zum Ausdruck: Skoda hat Mut zur Kante und weicht vom vergleichsweise biederen Look ab. Die Heckpartie und die Seitenansicht erinnern an den Konzern-Bruder Audi A7 Sportback, sind aber beim Böhmen mit ausgeprägteren Linien gestaltet. An der Nase sind die Unterschiede zum Ingolstädter größer: Skoda verzichtet vorn auf den fetten Single-Frame-Grill des Audi, das lässt den Tschechen breiter und eleganter wirken.

Concept Car mit Erdgas-Antrieb
Die Technik des VisionC stammt aus dem Modularen Querbaukasten (MQB) des VW-Konzerns, sprich, es kommen bereits bekannte Technologien zum Einsatz. Unter der Haube der Studie arbeitet ein bivalent auf Erdgas und Benzin ausgelegter 1,4-Liter-TSI-Turbomotor mit 110 PS. Im Erdgas-Modus soll das Mobil laut Hersteller lediglich 3,4 Kilogramm oder 5,1 Kubikmeter Erdgas auf 100 Kilometer verbrauchen, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 91 Gramm pro Kilometer. Das derzeit beispielsweise aus dem VW Golf bekannte Aggregat setzt Skoda künftig auch im Octavia ein. Das entsprechende Modell heißt ,G-TEC" und wird ebenfalls auf dem Genfer Autosalon zum ersten Mal gezeigt.

Gallery: Superb Coupé: Vorschau