BMW M4 MotoGP Safety Car mit Wassereinspritzung kündigt neues M-Modell an

Das hier ist das neue BMW M4 MotoGP Safety Car. Es hat einen kaum zu übersehenden Carbon-Heckflügel und auch alles andere, was das BMW M-Performance-Programm derzeit an Carbon-Teilen für den M4 zu bieten hat. Das gilt sowohl für die Karosserie als auch für den Innenraum. Dieser scheint komplett aus Kohlefaser und Alcantara zu bestehen, verzichtet auf eine Rückbank und erhält einen Überrollbügel sowie Recaro-Schalensitze. Außerdem bestückt die M GmbH ihr neues Safety Car für die Königsklasse des Motorradsports mit einer Titanabgasanlage, einem Gewindefahrwerk und einem gewaltigen LED-Lichtbalken auf dem Dach, der sich auch hervorragend auf einem amerikanischen Polizeiauto machen würde.

Mehr Leistung mit Wasser
Wirklich interessant wird es aber, wenn man unter die mit einer Motorsport-Verriegelung gepimpte Haube blickt. Dort lauert wie erwartet ein 3,0-Liter-Reihensechszylinder mit Biturbo-Aufladung, der es im normalen M4 auf 431 PS und 550 Newtonmeter bringt. Für den neuen MotoGP-M4 hat BMW das Aggregat jedoch um einen signifikanten Kniff erweitert. Das Safety Car verfügt nämlich erstmals über eine Wassereinspritzung. Das aus dem Rennsport bekannte System spritzt Wasser als feinen Sprühnebel in den Sammler des Saugmoduls und sorgt so beim Verdampfen für eine Abkühlung der Ansaugluft. Besonders bei aufgeladenen Motoren wird diese bereits im Verdichter des Turboladers stark aufgeheizt. Auch ein Ladeluftkühler kann hier nur bedingt helfen. Die Wassereinspritzung hingegen soll die Verbrennungsluft deutlich abkühlen, was den Wirkungsgrad der Verbrennung steigert. Die Folge: Mehr Leistung bei weniger Verbrauch. BMW spricht jeweils von etwa acht Prozent.

Wassertank im Kofferraum
Der fünf Liter große Wassertank des Systems sitzt im Kofferraum. In ihm befinden sich auch Wasserpumpe, Sensoren und Ventile. Gesteuert wird der Komplex durch eine Erweiterung der Motorelektronik. Die Menge der Einspritzung erfolgt abhängig von Last, Drehzahl und Temperatur. Unter normalen Fahrbedingungen muss der Tank bei etwa jedem fünften Tankstopp nachgefüllt werden.

Konkreter Ausblick auf Performance-M4
Sie fragen sich nun sicher, warum das alles von Bedeutung ist. Schließlich haben Sie persönlich wenig davon, wenn ein BMW-Safety-Car etwas stärker ist als zuvor. Nun, es ist von Bedeutung, weil BMW fast beiläufig erwähnt, dass ,das Modell einen konkreten Ausblick auf ein M Automobil gibt, das eine neue Benchmark in Sachen Performance, Exklusivität und Individualität setzen wird." Übersetzt heißt das: Eine heißere Variante des BMW M4 steht kurz bevor. Ob sie M4 GTS oder M4 CSL oder vielleicht auch ganz anders heißt, lässt sich nur erahnen. Aber auf einen großen Flügel, Wassereinspritzung und mindestens 465 PS (das wären dann die acht Prozent mehr) dürfen wir uns wohl freuen.

Lesen Sie auch:

Sehen wir hier schon den M4 GTS?