Peugeot präsentiert den gelifteten 208 in Genf

Auch wenn man das kaum glauben mag: Der aktuelle Peugeot 208 ist schon seit drei Jahren auf dem Markt. Jetzt wird der kleine Löwe überarbeitet, um ihn für seine zweite Lebenhälfte fit zu machen. Das Update-Modell wird auf dem Genfer Autosalon (5. bis 15. März 2015) präsentiert und soll ab Juni 2015 beim Händler stehen.

Neue Schürze vorn
Optisch wird der 208 behutsam feingeschliffen. Vorn gibt es eine neue Schürze mit markanter gestylten Nebellampen-Fassungen, die Leuchten wandern weiter nach außen. Der nun breitere Kühlergrill und dessen breitere Chromeinfassung wurden stimmiger in die Schürze integriert, dadurch sieht das Gesicht des Löwen erwachsener aus. Außerdem bekommen die Scheinwerfer geänderte Blenden in Schwarz und Chrom. Richtig scharf wird's am Heck: Die LED-Leuchten erstrahlen jetzt in einem dreidimensionalen Krallen-Design. Im Cockpit wurden vor allem die Materialien verbessert. So bekommt die Armaturentafelblende eine neue Narbung. Das Multimediasystem wird um ein MirrorScreen-System ergänzt – damit kann man den Bildschirm eines Smartphones auf den Touchscreen des Fahrzeugs spiegeln, um eigene Apps zu nutzen.

Orange Power als neuer Farbton
Um sich mit seinem 208 von der Masse abzuheben, kann man eine der neuen Karosseriefarben bestellen. Darunter ist auch die schimmernde Metalliclackierung ,Orange Power" zu finden. Darüber hinaus kann die Außenansicht mit Hilfe von Individualisierungspaketen mehr Pfiff bekommen, so beispielweise mit dem ,Menthol White"-Package. Es umfasst einen besonderen Kühlergrill mit weißer Prägung und schwarzer Einfassung, ebenso gefärbte Nebelscheinwerfer-Zierelemente mit weißen Akzentstreifen, weiße Peugeot-Schriftzüge und Seitenblinker sowie schwarze Spiegelschalen.

GT-Line als Ausstattungsstufe
Ebenfalls ab Juni 2015 wird die Ausstattungsstufe GT-Line zu haben sein. Diese ist an die Sportvariante GTI angelehnt und fällt außen durch rote und schwarze Applikationen sowie Chromteile, GT-Line-Schriftzüge und ein verchromtes Auspuffende auf. Innen gibt es Sportsitze, die mit rotem und schwarzem Kunstleder bezogen sind sowie viele rote Applikationen und Ziernähte. Gelenkt wird der Wagen mit einem unten abgeflachten Steuerrad, darüber hinaus kann man sich an einer Alupedalerie und schwarzen Sicherheitsgurten mit roten Streifen erfreuen. Die GT-Line ist für Drei- und Fünftürer mit dem 110-PS-Ottomotor sowie für die 1,6-Liter-Diesel mit 100 und 120 PS bestellbar.

208-PS-Sportmodell nun immer zu haben
Eine weitere Neuheit wird die Herzen aller Sportfreunde höher schlagen lassen: das radikale Sondermodell 208 GTi 30th wird nun als ,GTi by Peugeot Sport" in die Produktpalette integriert. Der 208 PS starke Beißer kommt unter anderem mit einer Tieferlegung nebst speziell abgestimmtem Fahrwerk, Spurverbreiterungen, 18-Zoll-Felgen, Schalensitzen, Brembo-Bremsen vorn sowie einem Torsendifferenzial mit begrenztem Schlupf.

Turbo-Benziner kommt hinzu
Die Motoren des 208 wurden noch einmal hinsichtlich ihres Verbrauchs und der Emissionen feinjustiert und auf Euro 6 getrimmt. Die neuen 1,6-Liter-BlueHDi-Diesel (mit 75, 100 und 120 PS zu haben) liegen alle unter 95 Gramm CO2 pro Kilometer. Sparsamstes Modell ist die 75-PS-Variante, die nur drei Liter auf 100 Kilometer verbrauchen soll. Bis auf diesen Einsteiger sind alle Selbstzünder mit einem Start-Stopp-System gekoppelt. Bei den Benzinern gibt es die Dreizylinder-Sauger 1.0 PureTech mit 68 PS und den 1.2 PureTech mit 82 PS. Zuwachs kommt nun in Form des 1.2 PureTech Turbo, der 110 PS auf die Straße schickt. Die Maschine kann an das neue Automatikgetriebe EAT6 (Efficient Automatic Transmission 6) gekoppelt werden.

Noch keine Preise bekannt
Zu den neuen Preisen gibt es noch keine Informationen, derzeit startet der 208 bei 12.300 Euro, das 208 PS starke Sondermodell GTi 30th ist ab 27.590 Euro zu haben.

Lesen Sie auch:

Kleiner Löwe mit Krallen-Licht