Viel Platz, viel Sicherheit: Honda HR-V debütiert in Genf

Auf dem Pariser Autosalon 2014 stand er noch in Prototypen-Form, jetzt ist klar: Auf dem Genfer Autosalon (3. bis 15. März 2015) zeigt Honda die Serienversion des HR-V. Der Opel-Mokka-Gegner basiert auf der Plattform des Civic und des kleinen Raumwunders Jazz. Und genau hier soll er auch in die Bresche springen. Honda verspricht viel Platz auf kleinstem Raum und ein Fahrverhalten, das mehr an eine Limousine als an ein SUV erinnert. Dass die Klasse der kompakten Crossover gerade boomt wie nie, kommt Honda aber sicher auch nicht ungelegen.

Neuer Benziner
In Europa wird der neue HR-V ausschließlich mit Frontantrieb zu haben sein. Zum Start gibt es einen brandneuen 1,5-Liter-Benziner mit 130 PS sowie den bereits aus Civic und CR-V bekannten 1,6-Liter-Diesel mit 120 PS. Beide Motoren sind serienmäßig mit einem Sechsgang-Getriebe ausgerüstet. Für den Benziner wird auch eine CVT-Automatik erhältlich sein. Laut Honda soll der neue HR-V geschliffener daherkommen als die Konkurrenz. Das betrifft vor allem die Motor-Kapselung und das gesamte Geräuschniveau.

Hohes Level an passiver Sicherheit
Gediegen soll es auch im Interieur des neuen HR-V zugehen. Die Japaner bieten die drei Ausstattungsvarianten Comfort, Sport und Executive. Bei den beiden höheren Trim-Levels ist Hondas neues und Android-basiertes Infotainmentsystem mit Sieben-Zoll-Touchscreen Serie. Das App-basierte System beinhaltet Staumeldungen in Echtzeit, Musik-Streamingdienste und Internetzugang. In der Ausstattung Comfort gibt es einen Fünf-Zoll-Touchscreen. Alle HR-V-Varianten sind serienmäßig mit einem City-Notbremsassistenten ausgerüstet. Wählt man wiederum die Versionen Sport oder Executive, erhält man das volle Programm an Assistenz- und Sicherheitssystemen. Dazu gehören eine intelligente Geschwindigkeitsregelung, ein Kollisionswarnsystem, ein Spurhalteassistent, eine Verkehrszeichenerkennung sowie ein Fernlichtassistent. Hondas System arbeitet mit einer Kombination aus Radar- und Kameratechnologie.

Innen ein Großer
Wie der Jazz wird auch der neue HR-V über das hauseigene Magic-Seats-System verfügen. Es bietet diverse Verstell- und Klappmöglichkeiten für die zweite Sitzreihe und ermöglicht unter anderem einen komplett flachen Ladeboden. Um das Maximum an Platzangebot aus dem HR-V herauszuquetschen, verpflanzten die Honda-Ingenieure zudem den Kraftstofftank unter die Vordersitze. Der HR-V soll daher mit dem besten Raumangebot der Klasse aufwarten. Auch das Kofferraumvolumen von 453 bis 1.023 Liter kann sich sehen lassen. Der Honda HR-V wird seine Markteinführung im Sommer 2015 haben. Preise sollten auf dem Genfer Autosalon genannt werden.

Lesen Sie auch:

Außen klein, innen riesig