Nachfolger des Polo-Gegners debütiert im Herbst 2014

So schnell kann es gehen: Nicht einmal sechs Jahre nach seinem Debüt im September 2008 wirkt der Hyundai i20 angestaubt. Längst haben ihm seine Markenkollegen i10 und i30 den Schneid abgekauft. Nicht nur hinsichtlich des Designs, auch die Qualitätsanmutung im Innenraum ist bei seinen Brüdern deutlich besser. Jetzt zeigt ein Erlkönig, wie der neue i20 demnächst an den Start geht.

Dynamik im Blech
Erkennbar ist trotz der Tarnung bereits, dass der neue i20 einen markanten Blechfalz oberhalb der Türgriffe erhält. Beim Karosseriedesign mischen sich Elemente von i10 (Heckpartie) und i30 (Fensterlinie und Frontansicht). Technisch nutzt der i20 die Plattform des eng verwandten Kia Rio. Dadurch wird die Länge leicht auf 4,05 Meter wachsen, noch wichtiger ist aber das Plus von fünf Zentimeter beim Radstand auf dann 2,57 Meter.

Neuer Mini-Turbo?
Ob es motorenseitig beim bekannten Angebot bleibt, ist noch offen. Als gesetzt gelten der 1,2-Liter-Benziner mit 86 PS sowie der 1,1-Liter-Diesel mit 75 PS. Der 1,4-Liter-Benziner mit 101 PS könnte hingegen durch ein Turbo-Aggregat mit einem Liter Hubraum und 100 PS ersetzt werden. Wie schon beim aktuellen Modell wird der Autosalon in Paris als Premierenort dienen. Dort wird der neue Hyundai i20 im September 2014 enthüllt.

Erwischt: Hyundai i20