Der Mittelklasse-Kombi startet im Sommer 2014

Ohne das T-Modell ist keine C-Klasse komplett. Deshalb arbeitet Mercedes mit Hochdruck an der Neuauflage des Mittelklasse-Kombis. Erlkönigbilder zeigen die kaum noch getarnte Normalausführung, gleichzeitig wird eine starke AMG-Variante erprobt.

Weniger Kofferraum?
Bis zur B-Säule präsentiert sich das C-Klasse T-Modell schon ungetarnt, wie bei der Limousine wird der Stern im Kühler zur Standardlösung. Vom in Kürze auf den Markt kommenden Stufenheck-Bruder übernimmt der Kombi auch das Cockpit. Deutlich interessanter ist die Heckgestaltung. Sie wird harmonischer als beim Vorgänger, allerdings dürfte das Kofferraumvolumen etwas unter der nach hinten abfallenden Dachlinie leiden. Bislang passen zwischen 485 und 1.500 Liter ins T-Modell der C-Klasse. Auffallend sind die horizontal angeordneten Rückleuchten, die eine Brücke zum Kombi der E-Klasse schlagen.

Spar-Diesel und V8-Kraftwerk
Hinsichtlich der Motoren bleibt es beim Portfolio der Limousine: Im C 220 BlueTec arbeitet wie im alten C 220 CDI ein 170-PS-Diesel, die beiden Benziner C 180 und C 200 verfügen wie gehabt über 156 beziehungsweise 184 PS. Bald nach Markteinführung kommt ein neuer 1,6-Liter-Diesel hinzu, der je nach Auslegung 115 oder 136 PS leistet. Die Bandbreite bei den Selbstzündern reicht dann von 115 bis 204 PS. Fest eingeplant ist auch ein Diesel-Hybrid, der sich mit 3,6 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer begnügen soll. Im krassen Gegensatz dazu steht der Nachfolger des 457 PS starken C 63 AMG. Unter dessen Haube wird künftig ein Vierliter-V8 mit Turboaufladung wüten, der ungefähr die gleiche Leistung erzielt. Die Standardversion des T-Modells der Mercedes C-Klasse wird im Sommer 2014 vorgestellt, auf die AMG-Version muss man sich noch bis Anfang 2015 gedulden.

Erwischt: C-Klasse Kombi