Der Kalina-Nachfolger punktet mit schickem Design

Zugegeben: Automobile Schönheiten sind die aktuellen Fahrzeuge von Lada nicht gerade. Zum Ausgleich sind sie unschlagbar billig. Den Granta bekommt man derzeit schon ab 6.750 Euro.

Echter Blickfang
Doch jetzt macht der russische Hersteller einen großen Schritt nach vorn. Lada hat den neuen Xray enthüllt, benannt nach dem englischen Wort für Röntgenstrahlen. Um das Design kümmert sich seit einiger Zeit ein echter Fachmann: Steve Mattin war früher bei Volvo angestellt. Er hat dem Xray wie dessen größerem Bruder Vesta seitliche Bügelfalten verpasst, die wirklich ein Hingucker sind.

Warten auf Details
Zum Rest des Xray gibt sich Lada noch verschwiegen: Aufnahmen des Innenraums oder Angaben zu technischen Daten? Njet! Nur so viel rückt man in Togliatti raus: Die Produktion des Xray startet am 15. Dezember 2015, in den russischen Verkauf geht er im Februar 2016. Dort löst er den Kalina ab, so wie der Vesta den Priora beerbt. Die technische Basis liefert die sogenannte B0-Plattform von Renault-Nissan, auf der unter anderem der Dacia Sandero steht.

Lesen Sie auch:

Lada enthüllt den Xray