Länger und leichter: Neuauflage des Bestseller-Vans steht in Genf

Dass ein Auto bei einem Generationswechsel schrumpft, kommt eher selten vor. Und so ist auch der brandneue VW Touran, der auf dem Genfer Autosalon (5. bis 15. März 2015) seine Weltpremiere hat, kräftig gewachsen. Schließlich soll sich der Kompaktvan auch weiterhin als Klassenprimus gegenüber Konkurrenten wie Opel Zafira Tourer oder Ford Grand C-Max durchsetzen und künftig dem Newcomer BMW 2er Gran Tourer zeigen, wer der Chefhirsch auf dem Platz ist.

Elf Zentimeter mehr Radstand
Beim Styling ist VW seiner defensiven Linie treu geblieben und hat den Look des Wagens mit markanten Linien modernisiert, aber nicht revolutioniert. Der neue Touran trägt das aktuelle Familiengesicht der Marke und lässt sich auf den ersten Blick mit dem etwas kürzeren Sportsvan verwechseln. Im Vergleich zum Vorgänger wurde der Kompaktvan um 13 Zentimeter gestreckt (jetzt 4,53 Meter), davon kommen immerhin elf Zentimeter dem Radstand zugute (jetzt 2,79 Meter). Für die Passagiere heißt es nun: Nimm ruhig mehr Gepäck mit, es geht ja genug rein. In den Kofferraum der fünfsitzigen Version passen immerhin stolze 1.040 Liter, die durch das Klappen des Gestühls in der zweiten Reihe auf 1.980 Liter erweitert werden können. Beim Siebensitzer, der als zweite Touran-Version angeboten wird, verringern sich die beiden Werte um jeweils 123 Liter.

Rücksitze um 20 Zentimeter verschiebbar
Das Gästeabteil ist variabel nutzbar: In der zweiten Reihe sind drei Einzelsitze montiert, die längs um stolze 20 Zentimeter verschiebbar sind. Und: Gegen Aufpreis ist nun auch der Fond separat klimatisierbar, sogar Sitzheizungen sind im Angebot. Beim Siebensitzer finden sich zwei Klappsessel in der dritten Reihe. Damit sie leichter erreichbar sind, bekommt die zweite Reihe eine Easy-Entry-Funktion, mit der das Gestühl ganz nach vorn geschoben werden kann. Ob es sich wirklich easy nach ganz hinten einsteigen lässt und wie es sich in der letzten Reihe sitzt, werden wir auf der Messe in Genf ausprobieren. Und auch, wie das neue Fold-Flat-System funktioniert. Mit dem soll man laut Hersteller nämlich alle Fondsitze und die Lehne des Beifahrersitzes in Sekundenschnelle zu einer ebenen Ladefläche umklappen können.

Drei Benziner, drei Diesel
Technisch wurde der Familien-VW kräftig überarbeitet. Im Vergleich zum Vorgänger verlor der Van dank Leichtbau bei Karosserie und Antrieben bis zu 62 Kilogramm an Gewicht. Zudem werden Motoren eingesetzt, die in Bezug auf das scheidende Modell fast ein Fünftel weniger Treibstoff brauchen sollen. Bei den Benzinern sind Aggregate mit 110, 150 und 180 PS zu haben, die Diesel leisten 110, 150 und 190 PS. Der Knauserigste unter ihnen soll der Touran 1.6 TDI mit 110 PS und Siebengang-DSG sein, der sich pro 100 Kilometer nur 4,1 Liter aus dem Tank zieht. Die Spritsparer-Rolle bei den Ottos übernimmt der 150 PS starke Touran 1.4 TSI mit DSG, er trinkt laut VW 5,4 Liter auf 100 Kilometer. Immer an Bord sind ein Start-Stopp-System und ein Rekuperationsmodus.

Viele technische Helferlein
Die Liste der ab Werk oder optional angebotenen Sicherheits- und Assistenzsysteme hat einen bemerkenswerten Umfang. Zu den wichtigsten Features gehören die serienmäßige Multikollisionsbremse, ein Abstandstempomat, ein Kollisionswarner inklusive City-Notbremsfunktion, ein proaktives Insassenschutzsystem, ein Ausparkassistent und ein Anhänger-Rangier-Assistent. Zu haben sind auch eine elektrische Heckklappe und die Möglichkeit, die Klappe per Fußbewegung zu öffnen. Gegen Aufpreis sind LED-Scheinwerfer in zwei Ausführungen bestellbar: In der Grundversion werden Abblend- und Fernlicht mit LED-Technik erzeugt, dazu lässt sich ein Fernlicht-Assistent ordern. In der Top-Variante gibt's zusätzlich ein dynamisches Kurvenlicht, LED-Tagfahrlicht und auf Wunsch eine dynamische Fernlichtregulierung.

Markteinführung im September 2015
Der neue Touran wird in den Ausstattungslinien ,Trendline", ,Comfortline" und ,Highline" offeriert, zudem ist ein R-Line-Paket mit markanten Stoßfängern und speziellen Sitzstoffen erhältlich. Die Markteinführung startet im September 2015. Die Preise und weitere technische Daten wird VW erst zu einem späteren Zeitpunkt verraten. Gegenwärtig kostet der günstigste Touran 1.2 TSI mit 105 PS 22.825 Euro. Der Neue dürfte teurer werden, wir rechnen mit einem Basispreis von mindestens 24.000 Euro.

Lesen Sie auch:

Gallery: VW Touran: Neue Größe