W Motors Fenyr SuperSport: Krasse 400-km/h-Flunder debütiert in Dubai

W Motors, Hersteller extremer Sportwagen, hat wieder ein heißes Eisen im Feuer: Fenyr SuperSport heißt der jüngste Streich, der auf der Dubai International Motor Show (10. bis 24. November 2015) im Rampenlicht steht. Bereits 2013 hatte das arabische Unternehmen auf der Messe in Qatar den Lykan HyperSport präsentiert. Der wurde vor allem durch seine automobile Hauptrolle im Actionstreifen ,Fast and Furious 7" bekannt.

900 PS, 1.200 Newtonmeter
Wie im Lykan steckt auch im brandneuen Fenyr deutsches Know-how: Erneut hat Porsche-Veredler Ruf den Antrieb beigesteuert. Der Vierliter-Biturbo-Boxer ist als Mittelmotor montiert und liefert gigantische 900 PS. Das maximale Drehmoment beziffert W Motors mit 1.200 Newtonmeter, die Kraft wird von einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe verwaltet. Die Fahrleistungen sind immens: Nach 2,7 Sekunden knackt der Fenyr die 100er-Marke und soll über 400 km/h schnell werden. Zur Performance leistet auch die Leichtbauweise der Flunder einen nicht unerheblichen Teil – eine Aluminium-Rohrrahmen-Kontruktion bildet das Chassis, darauf sitzt eine Carbon-Karosserie.

Nur 25 Autos pro Jahr
Nur 25 Autos will W Motors vom Fenyr SuperSport pro Jahr bauen. Jedes einzelne wird umgerechnet mindestens 1,72 Millionen Euro kosten. Im Vergleich zum Lykan HyperSport ist der Fenyr da fast ein Schnäppchen: Zirka 3,2 Millionen Euro werden für den Filmstar aufgerufen. Für das Jahr 2016 hat das Unternehmen übrigens große Pläne: In Miami, Shanghai und Dubai sollen exklusive Showräume entstehen, in denen die Boliden präsentiert werden. Zudem soll die Produktion von Turin in Italien (wo auch die Entwicklungspartner Studio Torino und Magna Steyr sitzen) in die Vereinigten Emirate verlegt werden. Ob der Fenyr in der nächsten Folge von ,Fast and Furious" mitrennt? Das werden wir wohl erst im Frühjahr 2017 erfahren, wenn der 8. Teil in die Kinos kommt.

Lesen Sie auch:

Gallery: Furioser Donnerkeil