750 PS, 50 Kilo weniger: Lamborghini Aventador LP 750-4 Superveloce

Lamborghini treibt zum Genfer Autosalon (5. bis 15. März 2015) seinen stärksten Stier aus dem Stall: den Aventador LP 750-4 Superveloce. Mit ihm haben die Italiener ihren Ultra-Sportler Aventador noch einmal getoppt. Die brutale Fahrmaschine kommt mit weniger Gewicht, noch mehr Leistung und feingeschliffener Aerodynamik. Dank neuer Leichtbau-Techniken und vor allem jeder Menge Kohlefaser als Metall-Ersatz wiegt der Stier nun stolze 50 Kilogramm weniger und bringt 1.525 Kilogramm auf die Waage. Gleichzeitig wurde die Power des V12-Saugers von 700 auf 750 PS gepusht. Das ergibt ein Leistungsgewicht von 2,03 Kilogramm pro PS. Das Drehmoment-Maximum von stolzen 690 Newtonmeter liegt bei 5.500 Touren an, die maximale Drehzahl ist bei 8.500 Umdrehungen erreicht. Nach dem harten Training rennt der rassige Italiener nun in 2,8 Sekunden auf Tempo 100, in 8,6 Sekunden auf 200 km/h und knackt nach 24 Sekunden die 300er-Marke. Und: Er schafft über 350 km/h Spitze.

Verstellbarer Heckspoiler
Bei der Entwicklung des Superveloce arbeiteten die Aerodynamik-Fachleute mit den Designern des Centro Stile Lamborghini zusammen, um die Windschlüpfigkeit und den Abtrieb nochmals signifikant zu verbessern. Auffällig ist vor allem der mächtige Heckspoiler, der manuell in drei verschiedenen Positionen eingestellt werden kann. Damit lässt sich immer das optimale Setup für maximalen Abtrieb oder maximalen Speed wählen.

Änderungen an Front und Heck
Die Frontpartie wurde völlig umgekrempelt, indem die Schürze weiter nach vorn gezogen und die Frontflügel angepasst wurden. Größere Einlässe fächeln der Bremse mehr Luft zu. Neu am Heck sind zahlreiche Kohlefaser-Teile, ein großer Diffusor sichert die Kühlung und vertikale Finnen verbessern den Luftstrom vom ebenfalls modifizierten Unterboden. Der Schalldämpfer der neuen Abgasanlage mit vier nackten Endrohren besteht aus leichtem Aluminium. Und es gibt noch einen Unterschied: Die beim Aventador LP 700-4 beweglichen Kühllufteinlässe über den Hinterrädern sind beim Superveloce fest. Apropos Räder: Die geschmiedeten Rundlinge an der Vorderachse messen 20 Zoll, die hinteren sind 21 Zoll groß.

Preis: 389.356 Euro
Auch der Innenraum wurde in Hinblick auf die Gewichtsabnahme komplett überarbeitet. Die neuen Sportschalensitze und die Türverkleidungen sind aus CFK gefertigt, das Infotainment-System musste ganz ausziehen, ebenso wie die Teppiche und Teile der Geräuschdämmung. Der Aventador Superveloce kostet 389.356 Euro, das sind etwa 67.000 Euro mehr, als der LP 700-4 kostet. Die Markteinführung erfolgt im späten Frühjahr 2015.

Lesen Sie auch:

Äußerst gereizter Stier