Rekord-Show: Honda Civic Type R als Serienversion in Genf

Honda zeigt in Genf die langerwartete Serienversion des Civic Type R. Es handelt sich um das derzeit stärkste und schnellste Auto mit Frontantrieb. Das Brachial-Design der letzten Studie vom Pariser Autosalon 2014 blieb weitgehend erhalten. Neu sind hingegen die Daten des komplett neu aufgelegten 2,0-Liter-VTEC-Turbomotors. Er leistet 310 PS und 400 Newtonmeter und dreht über 7.000 Touren. Über ein manuelles Sechsgang-Getriebe geht die Kraft an die Vorderräder. Honda gibt den Spurt auf 100 km/h mit 5,7 Sekunden an. Wie die Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h gilt das als Bestwert im Segment der vorderradgetriebenen Kompaktsportler. Apropos Bestwert: Der Civic Type R hat die Nordschleife in 7:50 Minuten umrundet und damit den Fronttriebler-Rekord des Renault Mégane R.S. Trophy-R (7:54 Minuten) eingestellt.

Komponenten für die Strecke
Um die Vorderräder nicht heillos zu überfordern, erhält der Civic Type R eine spezielle Vorderachse, die der Revo-Knuckle-Lösung aus dem letzten Ford Focus RS ähnelt. Sie soll die Antriebseinflüsse in der Lenkung gegenüber einem normalen Civic um bis zu 50 Prozent reduzieren. Auch die Hinterachse wurde deutlich überarbeitet. Außerdem verfügt der Civic Type R über adaptive Dämpfer und ein mechanisches Sperrdifferenzial. Ebenfalls neu: Die Kalibrierung der elektromechanischen Lenkung, eine Brembo-Bremsanlage mit 350-Millimeter-Scheiben an der Front, 19-Zoll-Felgen und speziell angefertigte 235/35er-Reifen. Um das Potenzial des neuen Type R voll auszureizen, hat Honda den sogenannten ,+R"-Fahrmodus installiert. Er verbessert das Ansprechverhalten des Motors, ändert die Lenkung und macht die Dämpfer um 30 Prozent steifer.

Klassisches Type-R-Interieur
Im Interieur wartet der Honda Civic Type R mit Schalensitzen in Veloursleder und einem Alu-Schaltknauf auf. Optional wird es dazu ein GT-Paket geben, das neben roten Exterieur-Akzenten vor allem in Sachen Komfort punktet. So umfasst es ein Arsenal an Assistenzsystemen, eine Klimaautomatik, Parksensoren und Hondas neues Connect-Infotainmentsystem. Zu den Preisen hat sich Honda bisher nicht geäußert. Mit einem Grundpreis von etwa 40.000 Euro sollte aber gerechnet werden.

Lesen Sie auch:

Rekorde zum Einstand