Mercier-Jones Supercraft: Dank Luftkissen überall hin

Die Älteren unter uns werden sich noch erinnern: Zwischen 1968 und 2000 düsten riesige Luftkissenfähren, die so genannten ,Hovercraft", über den Ärmelkanal. Jetzt kommt gewissermaßen die Taschenausgabe für den Hausgebrauch. Der US-Hersteller Mercier-Jones bringt den ,Supercraft".

Ungewohnte Ansicht
Eine klassische Auto-Optik mit Rädern sucht man beim Supercraft vergebens. Stattdessen thront das Allzweckmobil auf einem Luftkissen. Damit soll das Gefährt fast jeder Umgebung trotzen, sei es Sand, Sumpf oder Eis. Interessant sind die Abmessungen: 4,32 Meter ist der Mercier-Jones lang sowie 2,16 Meter breit und 1,22 Meter hoch. Innen ist Platz für zwei Personen in Tandem-Anordnung, den Rest beansprucht die Technik. Der Antrieb erfolgt über einen Zweischeiben-Wankelmotor mit 61 PS Leistung, der seine Energie in 64 Ah großen Lithium-Ionen-Akkus speichert. Diese speisen wiederum einen 31 Kilowatt starken Elektromotor. Maximal schafft das Fahrzeug 56 km/h, der Verbrauch liegt bei 19,5 Liter auf 100 Kilometer. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 193 Kilometer an.

Brand-Bekämpfung
Im Inneren der aus CFK gefertigten Karosserie geht es nobel zu, die beiden Passagiere können ihren Durst mit Drinks aus einem Kühlfach löschen. Um auf dem Wasser sichtbar zu sein, werden serienmäßig Positionslichter montiert. Je nach Einsatzzweck bietet Mercier-Jones auch spezielle Optionspakete für Wüste, Sumpf oder die Arktis an. Die Preise für den Supercraft beginnen bei 75.000 US-Dollar, umgerechnet knapp 54.500 Euro. Eine Anzahlung von zehn Prozent des Kaufpreises ist Pflicht.

Gallery: Irrer Auto-Boot-Mix