Mazda zeigt in LA den neuen CX-9

Nachdem der aktuelle Mazda CX-9 sein Debüt bereits im Jahr 2006 hatte, ist es Zeit für einen Nachfolger. Auf der Los Angeles Auto Show (20. bis 29. November 2015) ist dieser nun zu sehen. Das Crossover-SUV mit drei Sitzreihen wird 2016 zu den US-Händlern kommen. Eine Europa-Version ist nicht in Sicht.

Edler Innenraum
Im Innenraum fällt vor allem die nach oben ansteigende Mittelkonsole auf. Eingehüllt in Rosenholz und Aluminium versprüht das zentrale Element einen Hauch Oberklasse. Auch im Dashboard und den Zierleisten finden sich die edlen Materialien wieder. Zusammen mit dem Nappa-Leder der Sitze hat Mazda einen hochwertigen Innenraum zusammengestellt. Eine verbesserte Geräuschdämmung wird von über 24 Kilogramm Dämmmaterial unter dem Fahrzeug gewährleistet. Außerdem wurden die Fenster 4,8 Millimeter dicker. Die drei Sitzreihen bieten Platz für bis zu sieben Passagiere. Der Klappmechanismus der dritten Reihe soll im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht zu bedienen sein. USB-Anschlüsse in den hinteren Armlehnen bieten Gelegenheiten zum Laden eines Smartphones oder Tablets.

Viele Weiterentwicklungen
Auch von außen hat sich der CX-9 weiterentwickelt. Die lange Haube geht in eine geschwungene Kabine über. Kurze Überhänge sorgen für eine dynamische Optik. Insgesamt wurde der CX-9 30 Millimeter kürzer, der Radstand wurde dabei allerdings um 55 Millimeter verlängert. Es sind sowohl 18- als auch 20-Zöller erhältlich. Der große, trapezförmige Grill wird von serienmäßigen LED-Lichtern flankiert. Zu der bestehenden Farbpalette kommt nun die neue Farbe ,Machine Gray" hinzu. Gegenüber dem Vorgänger wurde der Mazda in der frontangetriebenen Version um 90 Kilogramm erleichtert. Mit Allradantrieb fällt die Differenz noch größer aus. Dort wurden 130 Kilogramm eingespart.

Neuer Motor
Der Motor des CX-9 ist eine komplette Neuentwicklung und hört auf den Namen ,Skyactiv-G 2.5 T". Wie der Name bereits verrät, handelt es sich dabei um einen 2,5-Liter-Vierzylinder-Turbomotor. Die Besonderheit: Durch dynamische Turbolader kann der Ladedruck extrem schnell aufgebaut und ein schnelles Ansprechverhalten gewährleistet werden. 253 PS und 420 Newtonmeter kitzelt Mazda aus dem Aggregat heraus. Eine Sechsgang-Automatik überträgt die Leistung wahlweise an die Vorderachse oder mit dem ,i-Activ"-Allradantrieb an alle vier Räder. Dieser scannt 200 Mal pro Sekunde die Fahrbahn, um die Antriebskraft immer perfekt verteilen zu können. Zum Paket der Fahrassistenz-Systeme gehören ein Totwinkelwarner, ein Abstands-Tempomat, ein Spurhalteassistent, automatisches Fernlicht und eine City-Notfallbremse.

Lesen Sie auch:

Mazda-SUV geht in die nächste Runde