BMW zeigt Limousinen-Studie Concept Compact Sedan

Auf der chinesischen Auto Guangzhou 2015 zeigt BMW die Studie Concept Compact Sedan. Es gibt dazu eine ellenlange Pressemitteilung, die jeden einzelnen Pinselstrich der Designer feiert, als hätte man gerade die Limousine neu erfunden. Fakten bleiben hingegen rar. Sehr rar, denn um genau zu sein, gibt es keine. Es ist vom großen Wachstumspotenzial im chinesischen Premium-Kompakt-Markt die Rede und dass die neue Studie sinnbildlich für das Lebensgefühl einer jungen Generation in China steht, die offenbar ,selbstbewusst, dynamisch, äußerst qualitätsbewusst und mit Sinn für Ästhetik" ist.

Steht hier der neue 1er?
So weit so gut. Wenn wir uns den Concept Compact Sedan ansehen, denken wir aber eher an die für 2017 avisierte BMW 1er Limousine, die als Erlkönig bereits fleißig ihre Testrunden dreht. In China und den USA braucht man nämlich langsam einen Gegenspieler für Mercedes CLA und Audi A 3 Limousine. Das kompakte Stufenheck scheint aber auch in Europa wieder an Beliebtheit zu gewinnen.

Mehr Platz dank UKL
In der Seitenansicht erinnert die Limousinen-Studie an den aktuellen BMW 1er. Zumindest bis zur C-Säule. Dahinter gibt es einen kurzen, aber eleganten Heckdeckel und einen bullig-breiten Hintern. Mit den 20-Zöllern und den ausgestellten Radhäusern steht das Concept ziemlich gut auf der Straße beziehungsweise auf dem Messestand. Man muss den Designern zugestehen, dass ihr Kompakt-Limousinen-Entwurf eleganter und prestigeträchtiger aussieht als die Konkurrenz aus Ingolstadt und Stuttgart. Gut zu erkennen: Der gesamte Frontbereich ist kürzer als beim 1er. Das deutet darauf hin, dass diese Studie (und damit wohl auch die neue 1er Limousine) auf BMWs-Frontantriebsplattform UKL steht. Der 2er Active Tourer, der X1 und der Mini nutzen sie bereits. Die Vorteile liegen auf der Hand: Kostenersparnis durch Skaleneffekte und deutlich mehr Platz im Innenraum durch quer eingebaute Motoren.

Auch mit Hybrid?
Apropos Motoren: Was sich unter der Haube des Concept Compact Sedan befindet, sagt BMW nicht. Für die künftige 1er Limousine kommen aber BMWs derzeitige Drei- und Vierzylinder-Aggregate sowie ein Plug-in-Hybrid in Frage. Für die stärkeren Varianten sollte es auch den bekannten Haldex-Allradantrieb geben.

Interieur wirkt seriennah
Im Interieur wirkt das Concept Compact Sedan trotz einiger, typischer Studien-Spielereien relativ seriennah. Über große Türen und sogenannte ,Soft Touch"-Türgriffe, die per Fingertipp öffnen, soll der Einstieg bequem gelingen. Es gibt ein Head-up-Display mit Scheibe sowie ein 8,8-Zoll-Infotainmentsystem und ein großes Panoramadach, welches das, laut BMW, großzügige Raumangebot der Limousine unterstreichen soll. Die Funktionen auf Lenkrad und Mittelkonsole sowie die Türöffner werden per Touchfläche bedient. Hinten gibt es zwei Einzelsitze und ,viel Raum zur persönlichen Entfaltung". Man darf gespannt sein, wieviel vom Concept Compact Sedan letztlich in der künftigen BMW 1er Limousine übrigbleibt.

Lesen Sie auch:

Gallery: Ist das der neue (Frontantriebs-) 1er?