Neu: Hybrid-Akku wird per Induktion geladen

Audi will auf der Peking Motor Show (20. bis 29. April 2014) ein neues Concept Car ins Rampenlicht rücken. Von diesem Gefährt hat der Hersteller bis dato nur Skizzen freigegeben und die Informationen dazu sehr spärlich tröpfeln lassen. Die Studie ist optisch an den brandneuen TT angelehnt, mit 4,40 Meter aber rund zwanzig Zentimeter länger als der kompakte Sportler. Denkbar ist, dass mit einem SUV und weiteren Derivaten eine richtige TT-Familie aufgebaut werden soll. Derzeit gibt es nur ein Coupé und einen Roadster.

Weiterentwicklung des Allroad Shooting Brake
Das noch namenlose Concept Car ist die Weiterentwicklung des Studie Allroad Shooting Brake, die auf der Detroiter Automesse NAIAS (13. bis 26. Januar 2014) gezeigt wurde. Jedoch hat das Peking-Modell fünf anstatt drei Türen. Die visionären Mobile teilen sich aber den Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang. Der besteht aus einem Verbrenner und zwei Elektromotoren. 408 PS Systemleistung und ein Systemdrehmoment von 650 Newtonmeter sprechen von jeder Menge Power.

Mit Allradantrieb
Den Otto-Part übernimmt ein 2.0 TFSI mit 292 PS und 380 Newtonmeter Drehmoment. Der Benziner arbeitet mit einem scheibenförmigen Elektromotor zusammen. Dieser ist in das Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe integriert und gibt 40 Kilowatt (54 PS) sowie 270 Newtonmeter ab. Die Kraft beider Aggregate wird auf die Vorderräder geschafft. Die zweite E-Maschine sitzt an der Hinterachse und holt 85 Kilowatt (116 PS) sowie 270 Newtonmeter Drehmoment herbei. Sie übernimmt den Antrieb bei niedrigem und mittlerem Tempo. Zusammen mit den Motoren an der Vorderachse ergibt sich somit ein Allradantrieb.

Batterie vor der Hinterachse
Der Strom-Tank in Form einer Lithium-Ionen-Batterie liegt vor der Hinterachse. Der flüssigkeitsgekühlte Akku speichert 8,8 Kilowattstunden Energie, was beim Allroad Shooting Brake für 50 Kilometer elektrische Reichweite sorgen soll, für das neue SUV wurde noch kein Wert angegeben. Erstmals soll bei der Peking-Studie auch ein Verfahren vorgestellt werden, bei dem die Batterie nicht nur via Steckdose geladen werden kann, sondern auch per Induktion. Dieses Verfahren funktioniert so ähnlich wie bei der elektrischen Zahnbürste zu Hause, die zum Laden in eine Halterung gesteckt wird. Der Audi wird dafür eine Platte am Wagenboden bekommen, die ihr Gegenstück im Boden eines Ladeplatzes finden wird.

Vier Einzelsitze
Innen bietet die Audi-Studie vier einzelne Sitzplätze. Eine erste Skizze zeigt, dass das Cockpit wie beim Allroad Shooting Brake und damit auch ähnlich wie beim neuen TT mit großen Displays gestaltet ist. Nähere Informationen zum SUV-Concept will Audi erst zur Messe in China herausrücken.

Bildergalerie: Audi zeigt TT-SUV in Peking