Hybridrennwagen R18 e-tron quattro

Mit dem Hybridrennwagen R18 e-tron quattro gewann Audi in den Jahren 2012 bis 2014 die 24 Stunden von Le Mans. In der Saison 2015 musste Audi allerdings den Gesamtsieg dem Porsche 919 Hybrid überlassen. In der kommenden Saison wollen die Ingolstädter mit einer verbesserten Version ihres Boliden wieder Nummer eins sein.

,Audis stärkster und sparsamster Rennwagen"
Audi spricht beim neuen R18 vom leistungsstärksten und sparsamsten Rennwagen seiner Geschichte. Er verfügt über eine verbesserte Aerodynamik, noch mehr Leichtbau und einen geänderten Dieselhybrid-Antrieb. So besitzt der Wagen nun Lithium-Ionen-Akkus, und der TDI-Motor ist ,effizienzoptimiert", wurde also sparsamer. Das Auto der letzten Saison kombinierte einen 4.0 TDI, der mit knapp 600 PS die Hinterachse antrieb, mit einem rund 270 PS (200 Kilowatt) starken Elektromotor an der Vorderachse zu einem Hybridsystem. Er wog nur 870 Kilo.

Nur zwei statt drei Autos in Le Mans
Trotz des Abgasskandals im VW-Konzern setzt Audi bewusst wieder einen Diesel ein: ,Mit unserem neuen Audi R18 setzen wir ein klares Signal: Audi gibt im Motorsport weiter Gas – in Le Mans ganz bewusst mit dem TDI, der erfolgreichsten automobilen Effizienz-Technologie der Welt", so Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich. Doch im Sinne des Sparprogramms von Konzernchef Matthias Müller setzt Audi – genau wie Konzernschwester Porsche – nur zwei statt bisher drei Autos bei der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC 2016 ein. Das gilt auch für den WEC-Höhepunkt, die 24 Stunden von Le Mans.

Kontinuität in der DTM
In der DTM setzt Audi auf Kontinuität: Alle acht Fahrer, die 2015 dabei waren und für insgesamt zehn Audi-Siege bei 18 Rennen sorgten, bleiben an Bord. Einzige Änderung: Adrien Tambay und Nico Müller tauschen ihre Teams. Den Einsatz der acht Audi RS 5 DTM übernehmen unverändert die langjährigen Audi-Sport-Teams Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg. Im GT-Sport ist die Entwicklung des neuen Audi R8 LMS abgeschlossen, die Auslieferung an die Kundenteams hat bereits begonnen. Der Audi Sport TT Cup findet nach seiner Premierensaison erneut im Rahmen ausgewählter DTM-Veranstaltungen statt. Die Zahl der permanenten Starter wird von 18 auf 20 erhöht.

Stolz auf starkes Motorsport-Engagement
,Wir sind stolz, die Marke Audi auch 2016 mit einem so umfangreichen Engagement im Motorsport vertreten zu dürfen", so Ullrich. ,Der neue Audi R18 ist ein großer Schritt, von dem wir uns in Le Mans und in der WEC sehr viel versprechen. In der DTM hatten wir schon 2015 das stärkste Auto. Darauf wollen wir aufbauen. Und die große Nachfrage nach dem neuen Audi R8 LMS ist genauso erfreulich wie die vielen jungen Talente, die sich für den Audi Sport TT Cup interessieren."

Lesen Sie auch:

Audis neuer Le-Mans-Renner