Das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet startet im Mai 2016

65: Eine magische Zahl nicht nur für jeden Arbeitnehmer, sondern auch für Freunde des Zwölfzylinders. In bislang vier Modellen verbaut Mercedes-AMG seinen mächtigen Biturbo-V12 mit sechs Liter Hubraum, 630 PS und rangierlokhaften 1.000 Newtonmeter Drehmoment: S 65 Limousine und Coupé, SL 65 und G 65. In gut einem halben Jahr kommt Nummer Fünf dazu, nämlich das Mercedes-AMG S 65 Cabriolet. Es rundet das zunächst aus S 500 und S 63 bestehende Angebot des größten offenen Mercedes nach oben ab.

Alles glänzt
Damit die Besitzer des potenten offenen Viersitzers auch nach außen zeigen können, was im S 65 Cabrio steckt, gibt es diverse Elemente aus Hochglanzchrom an der Karosserie, außerdem einen geänderten Kühlergrill, einen Frontsplitter und natürlich ,V12 Biturbo"-Schriftzüge auf den Kotflügeln. Serienmäßig montiert Mercedes 20-Zoll-Alufelgen mit 255er-Bereifung vorne und 285er-Pneus hinten. Das Stoffdach des S 65 Cabrios ist in vier verschiedenen Farben erhältlich und kann bis 50 km/h betätigt werden. Rund 17 Sekunden soll das Öffnen respektive Schließen dauern.

Neue Frisur bei 300 km/h
Innen warten Sportsitze mit Nappaleder im Rautendesign. Selbst die A-Säulen und die Sonnenblenden werden beledert. Regulär wird das S 65 Cabriolet bei 250 km/h abgeregelt, optional ist eine Anhebung auf 300 km/h möglich. Welches Potential in dem mächtigen V12 steckt, verrät Mercedes-AMG in dem Zusatz, dass selbst dann noch die Spitze begrenzt wird. Doch auch bei Tempo 300 könnte man offen fahren und sich durch eine Kopfraumheizung, beheizbare Armlehnen und eine Sitzheizung auf allen Plätzen verwöhnen lassen.

Preisfrage: Haus oder Auto?
Für die Kraftübertragung der 1.000 Newtonmeter zur Hinterachse ist die ,AMG Speedshift Plus" genannte Siebengang-Automatik zuständig. Hinzu kommt ein Sportfahrwerk auf Basis der Airmatic-Luftfederung, das dem AMG eine spezielle Kinematik und eine straffere Auslegung verpasst. Optional ist eine Keramik-Verbundbremsanlage erhältlich, die laut Mercedes rund 40 Prozent leichter als das Seriensystem sein soll. Ein interessantes Detail am Rande: Der V12 im S 65 Cabriolet wird in der neuen, zusätzlichen AMG-Motorenlinie in Mannheim gebaut. Wie gehabt baut eine Person das Aggregat zusammen und bürgt mit ihrer Unterschrift auf einer Plakette am Motor. Ab Anfang April 2016 kann die Plakette samt Auto bestellt werden, ab Mai des Jahres wird ausgeliefert. Preise werden noch nicht genannt, aber die 245.557 Euro der Coupé-Version des S 65 zeigen die Richtung auf, in die es für das Cabriolet geht.

Lesen Sie auch:

Windstärke 12