Neuer Autohersteller in Serbien gegründet

Um neben Konzernen wie VW oder GM existieren zu können, müssen sich kleine Automobilhersteller immer wieder etwas Neues einfallen lassen, damit sie nicht in der grauen Masse untergehen. Leider tun sich die meisten Kleinserienhersteller dabei sehr schwer und verschwinden nach kurzer Zeit wieder von der Bildfläche. Im serbischen Belgrad wurde nun ein erneuter Versuch gestartet, den etablierten Firmen ein paar Kunden abzujagen – die Geburtsstunde von ,Aqos".

Ein europäisches Team
Hinter dem außergewöhnlichen Namen steht der Chefdesigner Sasha Milovančević, der laut eigenen Angaben bereits mehrere Autos anderer Firmen auf den Weg gebracht und mit Herstellern weltweit zusammengearbeitet hat. Das Aqos-Team setzt sich aus Experten aus ganz Europa zusammen und wird unter anderem von der Belgrader Universität und deren Fakultät für Technologie und Metallurgie unterstützt.

Premiere in Genf 2016
Ziel des Herstellers sei es, so Milovančević, Fahrzeuge zu bauen, die nicht durch eine aufwendige Marketingkampagne, sondern durch ihre Eigenschaften für sich selbst stehen. Das Design der Fahrzeuge soll vor allem mechanischen, aerodynamischen, ergonomischen und technischen Aspekten folgen. Die Autos wirken sehr modern und tragen eine einheitliche Handschrift. Vom 95-PS-Kleinwagen über den leichten 505-PS-Supersportler mit V10-Motor bis zum allradangetriebenen SUV möchte Aqos alle Segmente abdecken. Die Weltpremiere von Aqos soll bereits auf dem Genfer Autosalon 2016 stattfinden.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Aqos mit Weltpremiere in Genf 2016